Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel nehmen am 31. August 2021 in Berlin an einer Pressekonferenz im Kanzleramt teil.Foto: Andreas Gora - Pool/Getty Images

Merkel will vorerst nicht über Flüchtlingskontingente verhandeln

Epoch Times31. August 2021 Aktualisiert: 31. August 2021 14:16

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will vorerst keine Verhandlungen über mögliche europäische Kontingente für Migranten aus Afghanistan führen. Diese könnten erst diskutiert werden, wenn man wisse, was für Migrationsbewegungen es überhaupt außerhalb des Landes gebe, sagte sie am Dienstag bei einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. Bis jetzt sei in der Region die Binnenmigration das größte Problem.

„Für uns steht im Zentrum die Frage der Ortskräfte“, so Merkel weiter. Das seien nicht 300, sondern eher 10.000 bis 40.000. Man müsse aber erst mal sichten, wer das Land verlassen wolle. „Niemand verlässt leichtfertig seine Heimat“, so die Kanzlerin. Daher sei es wichtig zu schauen, was man in der Region tun könne.

Kurz lehnt die Aufnahme von weiteren Migranten aus Afghanistan unterdessen ab. Seine Haltung dazu habe sich nicht geändert, so der österreichische Regierungschef. Sein Land habe bereits einen „überproportional großen Anteil“ an Menschen aus Afghanistan aufgenommen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion