Merkel würdigt 75 Jahre Pressefreiheit in Deutschland: „Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen“

Epoch Times16. Mai 2020 Aktualisiert: 17. Mai 2020 10:07
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat anlässlich des 75. Jahrestages des Erscheinens der ersten freien Zeitungen nach dem Zweiten Weltkrieg die Bedeutung der Pressefreiheit gewürdigt und zugleich die jüngsten Angriffe auf Journalisten verurteilt.

Wie es um die Pressefreiheit stehe, sei der „Gradmesser, wie es um unsere Demokratie insgesamt steht“, sagte Merkel am Samstag. „Umso bedauerlicher ist es, wenn auch bei uns, in unserer demokratischen Gesellschaft, Reporter und Journalisten angegriffen werden.“

Vor 75 Jahren wurden unter der Lizenz der Alliierten die ersten Zeitungen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Merkel hob in ihrem wöchentlichen Video-Podcast hervor, dass nur dem westlichen Teil die Pressefreiheit zugute gekommen sei. „In der DDR gab es keine Pressefreiheit“, sagte sie und fügte hinzu: „Wir wissen auch heute aus autoritären Regimen, dass, wenn sie an die Macht kommen, zuallererst die Pressefreiheit unterdrückt wird und der freie Journalismus nicht mehr stattfinden kann.“

„Eine Demokratie braucht Öffentlichkeit“, sagte Merkel. Es sei notwendig, sich gemeinsam über Gesetze und Werte zu verständigen. Die Demokratie brauche „eine Öffentlichkeit, in der gestritten werden kann und verschiedene Meinungen ausgetragen werden können“. Daraus könnten gemeinschaftliche Lösungen entwickelt werden, sagte die Kanzlerin.

„Das setzt Toleranz gegenüber der Meinung des anderen voraus. Das setzt aber auch voraus, gegenüber der eigenen Meinung Kritik einstecken zu können.“ Das zeige sich gerade angesichts der Corona-Pandemie.

Kanzlerin widerspricht Kritikern

Die Kanzlerin wies Kritik zurück, die Presse bilde nicht das ganze Meinungsspektrum ab: „Das sehe ich nicht so, im Gegenteil.“ Journalistinnen und Journalisten müssten die Regierung und alle politischen Akteure einem kritischen Blick unterziehen können.

„Eine Demokratie braucht Fakten und Informationen“, sagte Merkel. „Sie muss zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden.“ Es müsse möglich sein, „aus verschiedenen Perspektiven die Realität zu sehen und daraus die entsprechenden Meinungen zu formen“.

Hier ist der komplette Wortlaut des Podcasts: 2020-05-16 Bundeskanzlerin – Podcast.

Umfrage zum Krisenmanagement

Derweil zeigt eine aktuelle Umfrage zum Krisenmanagment der Bundesregierung in der Corona-Pandemie die Zufriedenheit der Befragten in an. Laut „repräsentativem“ Teil der Umfrage zeigen sich über 60 Prozent der 10.069 Teilnehmer „sehr zufrieden“ oder „eher zufrieden“, also rund 6.000 Befragte. Etwa 30 Prozent, also 3.000 Befragte, stimmten für „eher unzufrieden“ und „sehr unzufrieden“.

Ein Blick in die Rohdaten der Umfrage wirft jedoch ein anderes Licht auf das Krisenmanagement der Kanzlerin. Demnach sind über 40 Prozent von den insgesamt 249.606 an der  Umfrage Beteiligten „eher unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“, also rund 100.000 Teilnehmer; während sich rund 50 Prozent zufrieden zeigten.

Civey-Umfrage, Quelle. Foto: Screenshot

(afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]