Friedrich Merz.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Merz sieht AfD in Mitverantwortung für Entwicklung hin zu Mord an Lübcke

Epoch Times20. Juni 2019 Aktualisiert: 27. Juni 2019 9:42

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sieht die AfD in der Mitverantwortung für die Entwicklung, die zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke geführt hat.

„Wir haben es mit einer fatalen Verrohung der Sprache und Umgangsformen zu tun“. Und wo die Umgangsformen verrohten, „geschehen politische Anschläge“, sagte Merz am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger“. Dies sei „für das Land eine fatale Entwicklung“.

Zugleich kritisierte Merz Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Die AfD gäbe es vom Namen gar nicht, wenn das Wort alternativlos nicht in die Politik eingeführt worden wäre.“ Er sei hingegen der Meinung, dass es in einer Demokratie „immer Alternativen“ gebe.

Einer möglichen Koalition mit der AfD auf Länderebene erteilte Merz, der im Dezember im Rennen um den CDU-Vorsitz knapp Annegret Kramp-Karrenbauer unterlegen war, kategorisch eine Absage. „So lange eine Partei rechtsradikale Kräfte fördert, um das Thema zu besetzen, kommen sie (für eine Koalition) nicht in Frage.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion