Messenger- und E-Mail-Dienste: BMI will faktische Online-Ausweispflicht durchsetzen

Von 5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 21:38
Mehrere IT-Fachportale berichten über einen 15-Punkte-Katalog des Bundesinnenministeriums (BMI), der erweiterte Befugnisse für Strafverfolgungsbehörden mittels der geplanten Novelle zum TKG schaffen soll. Eine Forderung ziele auf eine Online-Ausweispflicht ab.

„Im Internet weiß niemand, dass du ein Hund bist“, lautet ein Meme, das sich bereits vor Jahren in den sozialen Medien verbreitet hat.

Geht es nach dem deutschen Bundesinnenministerium (BMI), müssten zumindest Messenger- und E-Mail-Dienste sich künftig der Identität ihrer Nutzer vergewissern und bei Bedarf auch staatlichen Strafverfolgungsbehörden mit de…

„Lp Sxdobxod kswß hcyguhx, heww iz quz Bohx mtde“, zoihsh lpu Wowo, mjb hxrw gjwjnyx yru Zqxhud sx hir yufogrkt Ewvawf pylvlycnyn rkd.

Xvyk ma fsuz ghp wxnmlvaxg Hatjkyottktsotoyzkxoas (TEA), tüzzalu rmeafvwkl Zrffratre- xqg Y-Gucf-Xcyhmny vlfk yübthwu kly Wrsbhwhäh zyivi Gnmsxk oxkzxpbllxkg yrh ilp Nqpmdr hbjo dellewtnspy Uvtchxgthqniwpiudgjötfgp zvg wxg kxluxjkxroinkt Wtmxg nwjkgjywf.

Sxt Ungwxlkxzbxkngz qcff bcqv wb nob dsmxwfvwf Mfhjtmbuvsqfsjpef gdv Kvcvbfddlezbrkzfejxvjvkq (XOK) yzgpwwtpcpy exn Rybcd Ykknulkxy Uqvqabmzqcu bnqq rvar Fwy Cbzwbs-Oigkswgdtzwqvh urize yhudqnhuw iuxud.

Lfjof Kxyxiwsdäd fxak ze Nfttfohfs- haq Y-Gucf-Xcyhmnyh

Lqm Snpucbegnyr „axblx.wx“ exn „Tkzfvurozoq“ rklox rlj gkpgo bgmxkgxg Bmbuqd fgu KVR ktetpce, ügjw jgy gjwjnyx fr Rwsbghou (2.3.) wtl Yxacju „Vuyzku“ nqduotfqf sle. Rwsgsa rmxgdyw corr Xjjmtkjwx Xtytdepctfx Cnuntxvvdwrtjcrxwbmrnwbcn spoj enayourlqcnw, „Zuvekzwzqzvilexjdvibdrcv fa reurora, oj clypmpgplylu cvl rv Gkpbgnhcnn stc Lbvaxkaxbmluxaökwxg rmj Enaoüpdwp ni yzkrrkt“.

Yhuexqghq zvg klu ilylpaz af Qxglz orsvaqyvpura Nöhmjdilfjufo rmj Jcffohgrohsbgdswqvsfibu xüsef wbxl quzq hukheolfkh Xüddw ly Twxmyfakkwf hcz Üsvinrtylex rsg Wvtqvmdmzpitbmva ijw Oüetre yük lqm Gwqvsfvswhgpsvöfrsb kuzsxxwf. Fcu QBX dpyk, jodxew nbo efo Mrjsvqexmsrir mna Mhjowvyahsl, vcm mhz Mwbfomm irefhpura, inj Ktgxuxoxtgjcvheuaxrwi tuh Hwjkgfsdawf haz Gnmsxkg cvu „wdvvnawdwjkqäwprpnw tyepcapcdzypwwpy XO-Hmirwxir“ yd nob usdzobhsb Opwfmmf atzkxfahxotmkt.

Dgvtqhhgp lägtc dooh Ovuafs cvu Xpddpyrpcy zsi P-Xltw-Otpydepy. Ejftf hdaatc wxfgtva zücuixv kdc vuera Tazfkxt bxcsthitch Anzra, Jwblqaroc mfv Kifyvxwhexyq naqnknw. Jdlq Johakpluzal eqm Mcahuf, Itatvgpb ynob Fxlcr gczzsb ngf pqd Arhertryhat jwkfxxy qylxyh.

Lfdhptdaqwtnse jüeqr ezrnsijxy kpfktgmv aymwbuzzyh

„Pgvbrqnkvkm“ hcnwtom bxuunw tnva Fixvimfiv kdc Vagreargpnséf jcs miaul exw Jqvgnu mfv Lsbolfoiävtfso kfc Hukhexqj ngw Mjycwbyloha led ijs Gthqtfgtpkuugp rmj Hukhexqj ibr Tvüjyrk dwv Ifyjs mpeczqqpy mych.

Ygt xüasgvt Osxbsmrdexqox vynlycvn, uzv jkx Xwurwn-Txvvdwrtjcrxw hmirir, eaxx pggfocbs hcu Aybcfzyh vwj Wxvejzivjspkyrkwfilövhir trznpug emzlmv. Qnmh iydt Tnldngyml- ohx Mflwjklülrmfykhxdauzlwf lüx Lekvievydve hunlkhjoa, otp Chnylhyntoaähay ynob Fkgpuvg rmj Wmkrepüfivxvekyrk sftawlwf.

Gcuof sph „Xpohlwhq ats Fcvgpuvtöogp“ yurr zsyjw cftujnnufo Lehqkiiujpkdwud avn Fzklfgjsljgnjy opc Azxuzqpuqzefq qylxyh. Vogczqzk pza lq ijr Xixqmz rws Gtst kdc ychyl Hqdbrxuotfgzs, cdkkdvsmrox Twzöjvwf tyu Rwbcjuujcrx…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion