Messerangriff auf Bürgermeister von Altena: Linke macht AfD mitverantwortlich

Epoch Times28. November 2017 Aktualisiert: 28. November 2017 16:52
Linken-Katja Kipping hat die AfD mitverantwortlich gemacht für die Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena. "Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze", so Kipping.

Linken-Katja Kipping hat die AfD mitverantwortlich gemacht für die Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein (CDU).

„Wer wie die AfD agitiert, muss sich vorwerfen lassen, Gewalttäter wie in Altena regelrecht zum Handeln zu ermutigen“, sagte Kipping der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Berlin. „Gewaltverbrechen wie gegen Andreas Hollstein sind auch die Folge einer ständigen rechtspopulistischen Hetze“, fügte die Linken-Chefin hinzu.

Hollstein zeige in seiner Gemeinde „beispielhaft Herz und Haltung gegenüber Geflüchteten“. Er habe dafür „nicht nur breite Unterstützung, sondern auch immer wieder Hass-Mails“ bekommen, betonte Kipping weiter. Sie sei sehr besorgt über „dieses zunehmende Klima der Gewalt gegen Menschen mit einer liberalen Haltung wie Andreas Hollstein“.

Der Bürgermeister von Altena im Sauerland war am Montagabend vor einem Imbiss von einem Mann mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Die Ermittler schließen einen politischen Hintergrund nicht aus. Altena war im Mai mit dem nationalen Integrationspreis für sein Engagement in der Flüchtlingspolitik ausgezeichnet worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion