Entwicklungsminister Gerd Müller auf dem Weg nach Bagdad.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak

Epoch Times22. April 2018
Entwicklungsminister Gerd Müller beschäftigt sich mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.

Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.

Der CSU-Politiker trifft heute in Bagdad mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi zusammen.

In der kurdischen Provinzhauptstadt Erbil will Müller das erste Beratungszentrum des Rückkehrerprogramms „Perspektive Heimat“ im Nahen Osten eröffnen – dort sollen künftig Ausbildungsplätze und Jobs vermittelt werden.

Außerdem stehen Gespräche mit dem kurdischen Regionalregierungschef Nechirvan Barsani und mit Bundeswehr-Soldaten auf dem Programm.

Nach dem Kampf gegen die IS-Terrormiliz sind große Teile des Iraks zerstört. Für den Wiederaufbau werden viele Milliarden Dollar benötigt.

Die Bundesregierung will Migranten helfen, in ihren Herkunftsländern wieder Fuß zu fassen, etwa durch Beratung bei der Existenzgründung oder Programmen zur beruflichen Bildung. Deutschland will dem Irak für dieses Jahr 350 Millionen Euro geben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion