Junge Prister während einer Messe.Foto: iStock

Sexueller Missbrauch: Katholische Laien wütend auf Bischöfe wegen Vertuschungsvorwürfen in Köln

Epoch Times20. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:47

Die katholischen Laien haben offen ihre Wut über Vorgänge im Erzbistum Köln erklärt, wo es rund um einen Missbrauchsfall zu Vertuschungen gekommen sein soll. „Wir sind ernüchtert, beschämt und zornig, dass sexualisierte Gewalt in der Kirche immer noch vertuscht wird“, erklärte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) am Freitag zu Vorgängen, in die der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und der Hamburger Erzbischof Stephan Heße verwickelt sein sollen.

In dem Fall soll der damals noch in Köln tätige Heße 2010 an der Vertuschung einer Aussage eines des sexuellen Missbrauchs seiner drei Nichten beschuldigten Priesters beteiligt gewesen sein. Heße erklärte vor dem ZdK, bis zur Aufarbeitung sein Ehrenamt als ZdK-Berater ruhen lassen zu wollen. Mit in der Kritik steht Woelki, der ein unabhängiges Gutachten einer Münchner Kanzlei nicht veröffentlichen will und den Betroffenenbeirat seines Erzbistums gedrängt haben soll, das Gutachten zu diskreditieren.

Die Vollversammlung des ZdK verbreitete eine gemeinsame Erklärung, nach der sich bis heute zu wenige Geistliche zu ihrem Tun und Unterlassen bekennen. Das ZdK unterstütze es, wenn schonungslos aufgearbeitet werde. „Wir sehen jedoch, dass es noch immer Bischöfe und weitere Leitungsverantwortliche gibt, die ihre Macht missbrauchen, keine persönliche und institutionelle Verantwortung übernehmen und nicht zu strukturellen Veränderungen bereit sind.“

„Schwerwiegender Skandal“

Dem Erzbistum Köln warf das ZdK Intransparenz vor. ZdK-Präsident Thomas Sternberg erklärte außerdem, wenn die Vorwürfe einer Instrumentalisierung des Betroffenenbeirats zuträfen, sei das „ein sehr schwerwiegender Skandal“.

Dass sich Erzbischof Heße als ZdK-Berater zurückzog, bezeichnete die katholische Frauengemeinschaft als lediglich kleinen Schritt. „Bischof Heße hat einen ersten Anlauf gemacht, als er ein Ehrenamt niedergelegt hat, und da jetzt zu sagen, ich ziehe mich zurück, ist ein guter Schritt, aber es ist ein erster kleiner Schritt“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Frauengemeinschaft, Agnes Wuckelt, im Südwestrundfunk.

Wuckelt wies dabei auf die zum Teil unkoordinierte Aufarbeitung des Missbrauchskandals in der katholischen Kirche hin. Jeder Bischof entscheide für sich, wie sein Bistum mit der Problematik umgehe. „Ich glaube, das ist das Dilemma, dass hier im Moment noch Bischöfe sagen können, es ist in den Strukturen, ich war hilflos.“ Irgendwann werde aber der erste Bischof seinen Hut nehmen und gehen. „Anders scheint es uns nicht sinnvoll.“

Bischof unter Druck

Bischof Heße erklärte am Donnerstagabend gegenüber dem ZdK, wegen der Debatte über die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln sein Amt als geistlicher Assistent des ZdK vorläufig ruhen zu lassen, bis die Sachverhalte geklärt seien. Er wolle sich „auf eine angemessene Aufklärung aller zur Diskussion stehenden Sachverhalte konzentrieren“, erklärte das ZdK.

Heße, der damals im Bistum Köln tätig war, steht wegen eines Falls mutmaßlich schweren sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch einen Geistlichen in den Jahren 2010 und 2011 unter Druck. Berichten zufolge soll der Kölner Kardindal Woelki Heße schon im Frühjahr 2019 rechtswidriges Verhalten vorgeworfen haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion