Mordfall Keira in Berlin: Mutter findet 14-Jährige sterbend im Kinderzimmer – Generalstaatsanwaltschaft ermittelt

Von 9. März 2018 Aktualisiert: 22. März 2018 8:40
Es gab eine Verhaftung. Der 15-jährige Verdächtige gestand nach einer mehrstündigen Vernehmung den Mord an Keira. 20 Messerstiche soll die 14-Jährige gehabt haben, als die Mutter sie blutüberströmt in der Wohnung entdeckt.

Mittwoch, 7. März, Berlin: Wieder wurde ein Mädchen ermordet. Diesmal eine 14-Jährige in Berlin, in einer Drei-Zimmer-Wohnung in der Plauener Straße in Alt-Hohenschönhausen.

Gegen 17.30 Uhr wird die 14-jährige Keira G. von ihrer Mutter in ihrem Blut liegend im Kinderzimmer entdeckt.

Sie alarmiert vergeblich die Rettungskräfte und Polizei.

Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen erlag die Jugendliche ihren schweren Verletzungen. Die Verletzungen deuten auf ein Gewaltverbrechen hin.“

(Polizeibericht)

Dies wurde auch von der Obduktion in der Rechtsmedizin bestätigt. Wie „Bild“ berichtet,  stach der Täter 20 Mal auf das Mädchen ein, bevor er flüchtete. Ein Nachbar hatte zuvor einen lauten Streit vernommen und gehört, wie anschließend die Tür zuknallte, so die „B.Z.“.

Anfang Januar noch hatte die 14-jährige Keira in der Altersklasse C1 die Berliner Meisterschaften im 1.500-Meter-Eisschnelllauf gewonnen. Nun ist sie tot. Ihre Mutter befindet sich in psychologischer Betreuung.

Die 3. Mordkommission des LKA Berlin ermittelt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion