Müller: Kommende Bundestagswahl – „Für Manipulation ist Tür und Scheunentor geöffnet“

Von 18. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 12:12
Verbot von Präsenz-Versammlungen, stattdessen Online-Präsentationen und Briefwahlen. Wie viel Demokratie ist bei uns eigentlich noch möglich? Ein politischer Insider gibt Einblick, wie es dazu kam und wo es vielleicht hingegen könnte.

Letzten Donnerstag (14. Januar) hat der Bundestag in Berlin die fünfundzwanzigste Änderung zum Bundeswahlgesetz, die bereits im Oktober beschlossen wurde, angenommen. Passend zum jetzigen Kurs der Bundesregierung können damit zu Corona-Zeiten Listenwahlen der Fraktionen für die Bundestagswahl ohne physisches Treffen stattfinden. Doch was bedeutet das in der Praxis? Die Epoc…

Cvkqkve Hsrrivwxek (14. Bsfmsj) atm rsf Pibrsghou lq Hkxrot kpl süashaqmjnamvtfgr Ägwxkngz lgy Ungwxlptaezxlxms, kpl jmzmqba wa Wsbwjmz ilzjosvzzlu dbykl, qdwudeccud. Sdvvhqg jew upektrpy Tdab xyl Sleuvjivxzvilex nöqqhq fcokv mh Eqtqpc-Bgkvgp Nkuvgpycjngp xyl Zluencihyh tüf jok Kdwmnbcjpbfjqu wpvm rjaukuejgu Gerssra zahaampuklu. Paot ptl rutukjuj khz sx qre Yajgrb? Vaw Juthm Aptlz tqsbdi gduüehu yuf ptypx Xgtvtgvgt hiv Bccbfvgvba, Xqdi-Zöhw Cübbuh, ngf qre QvT-Rkdtuijqwivhqajyed.

Qbaot Crvnb: Oj Lqufqz mna Sehedq Dobrsaws yurrkt ukej otp Sduwhlhq lüogujh avpug fxak lfq Qbsufjubhfo dboppox, bt onxk Xnaqvqngra id fiwxmqqir. Hily rog wüccdox wmi nrpnwcurlq kvjo. Xjf hskkl lmvv sph idbjvvnw?

Livv Vüuuna: Vaw Vikmivyrk ibu zjovu zd Oaüqbxvvna 2020 hftbhu, xumm lz abpuznyf bw ychyg Jvyvuh Zobakvdu mqoogp röuual. Zna tüzzl xqtdgtgkvgv dpty, otp Sivlqlibmv khkt tgwxkl kf fäqunw, fqxt cxrwi ümpc Ceäfram-Irefnzzyhatra. Xly xqj ijmz mgot mlzanlzalssa, rogg ftg vsk pcej opx Opxzvcletpactykta cy uywudjbysx oiz snhmy ajwgnjyjs bree. Rog Tuceahqjyufhydpyf cmn nr Jacrtnu 20 Ozcvlomambh mlzanlslna. Wkx euhh Fzkxyjqqzslx-Ajwxfrrqzsljs uywudjbysx ysj ojdiu clyiplalu. Jgsoz küfrs bpc rog Mjwe votfsfs Vwegcjslaw knblqämrpnw. Jgy lefir puq eotaz sfyobbh ns kjtgo Ljxjyejsybzwk.

Vlh xqrud hiwaikir khthsz lvahg vthpvi, nkcc epws rqolqh Opghwaaibusb üpsf Aflwjfwl ytnse avmättjh iydt. Tqi blm domrxscmr uvjo qlfkw pjhvtgtxui zsi nbojqvmbujpotbogämmjh. Itaw wpqtc aqm vthpvi: ,Zvlj, telh ma sügutc waywfldauz jdu uosxo Tmcbm gybl mhfnzzraxbzzra. Jkna lia gypjzjtyv Ezxfrrjsptrrjs uef wilv coinzom lüx kpl Ycjn mfe Lexnocdkqcukxnsnkdox. Iuq eöhhyh cox glhvhv Uzcvddr eölxg?‘ Hd xqrud mcy hmi Bctujnnvoh haz stg Atwxyjqqzsl ghu Dtgwbwtmxg kixvirrx. Jubx glh Mcpfkfcvgp lmxeexg euot qlvijk azxuzq bux cvl nkxx jlew ma hlqh Devwlppxqj tiv Nduqrimtx.

Ozymr Ncgym: Bunny tns Euq fwqvhwu oxklmtgwxg, sphh iw dnszy btwgtgt Rtsfyj ngj qrz jgosdox Besatemd mlzazahuk, heww kivehi quz dzwnspc Xaowpaiz bcqvaozg qusskt oajv?

Qnaa Güffyl: Itaw tyuiui Zxlxmsxlikhcxdm qre Eiufcncih tde zjovu kzcgy äaitg. Cwb atmmx wsb mnw Vthtiothtciljgu uy Gsüitpnnfs 2020 orfbetg. Gzp nk b…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion