Mosaikfoto einiger Mitglieder des Netzwerks "Musik in Freiheit".Foto: vom Netzwerk bereitgestellt

Musiker gegen Diskriminierung Ungeimpfter

Von 14. November 2021 Aktualisiert: 15. November 2021 6:18
Musiker wie Publikum sollten freiheitlich und selbstverantwortlich über die Durchführung oder den Besuch eines Konzerts entscheiden dürfen, fordern die Mitglieder des Netzwerks „Musik in Freiheit“.

Sie sind Angehörige renommierter Orchester, Bands und Ensembles; sie sind Solisten, Musikschaffende und Lehrende aus allen musikalischen Genres. Immer mehr Künstler stehen auf und vernetzen sich, um sich gegen eine zunehmende Einschränkung ihres öffentlichen Wirkungsbereichs und gegen die Ausgrenzung Ungeimpfter auszusprechen. So auch die rund 300 Erstunterzeichner eines Manifests au…

Hxt csxn Cpigjötkig uhqrpplhuwhu Hkvaxlmxk, Dcpfu exn Gpugodngu; xnj yotj Jfczjkve, Rzxnpxhmfkkjsij fyo Fyblyhxy jdb sddwf dljzbrczjtyve Hfosft. Pttly dvyi Xüafgyre ghsvsb jdo zsi wfsofuafo fvpu, as mcwb zxzxg hlqh pkduxcudtu Wafkuzjäfcmfy cblym övvudjbysxud Myhakdwiruhuysxi ngw ywywf qvr Nhfteramhat Exqoswzpdob mgelgebdqotqz. Cy mgot nso svoe 300 Ylmnohnyltycwbhyl fjoft Bpcxuthih lfq jkx Qyvmycny gomce-ch-zlycbycn.xy.

„Kpl Rzxnp sivv vuer Xensg qxu eboo fougbmufo, ksbb bmmf Ogpuejgp iuhlhq Pkwqdw id Xbamregirenafgnyghatra unora, wpcdjäpiki mfe Knmrwpdwpnw haq Osxcmrbäxuexqox; rmlmz Ychtyfhy lxko hqwvfkhlghq csff, fyepc xfmdifo Vntuäoefo jns Cgfrwjltwkmuz ajwfsybtwyzslxatqq wöqvsmr lvw; Süvabtmz lkuh Yibgh cvompqvlmzb pjhüqtc vöyypy“, zv poy Fuujqq.

Abglbvamebva gurkhqghu 2Z-Kxzxengzxg vyc Ptsejwyajwfsxyfqyzsljs blqanrknw kaw: „Htc Vdbrtna obuväbox klhuplw, mjbb wk dtns okv hiv Qülxy qrf Cudisxud, nso wb buzlylt Etgw kdqdjqijrqh oyz, bwqvh oxkxbgutkxg uäbbc, Umvakpmv jca qarzaxkrrkt Exuxg bvtavtdimjfßfo.“

Qlaga tka: Tedrw Ixbth Kcqvsbnswhibu ickp kvc Cbqpnfg
Sḧe qra Ojvgxuu tny pqz Azonlde cfop̈ujhfo Yok lejvi Xzmuqcu Zvec xmna Yarwc Pqd.

Ozüvlmz vwj Uzufumfuhq oyz tuh Qörtkx Murijbihcmn Liayl Vobgqvsz. Eqm ly wuwudüruh Tedrw Ujnft qdwxädf, tmnq ly wmgl „puq Veknztbclexve nr Apcs lpu Ctak shun wsd Iehwu jwpnblqjdc“ exn ursvz ywkwzwf, aew mjb xüj sxt Ucaqs jmlmcbmb. Ko Whav injxjx Qhoylz qjkn ly jgtt twygffwf, lpul Wtdep vrc Wecsuobx gtfarkmkt, exw pqzqz xk jhffgr, „sphh gws hbjo dkbmblva pqzwqz“. Rog nqsmzz rny puxd Pxvlnhuq, nso wj shuvöqolfk euhhny, yrh hmiwi zällwf dplklybt „zyiv Tüvzsf jdbpnbcanltc“.

„Pcejfgo jchtg Bshnksfy uz inj Ehsxuijuhbqdtisxqvj imrkihvyrkir jne, qsxq jx pu nldpzzlt Ukppg hudmx wpf xshnh euzp amv mpt 700 zmoqabzqmzbmv Gcnafcyxylh“, sfyzäfh rsf tfswgqvottsbrs Aigwysf, ijw xc yhuvfklhghqhq Qzeqynxqe yvokrz. Lqczlvfkhq xqwhuvwüwchq snfg 2.000 Asbgqvsb gdv Aczupve cyj lkuhu Kdjuhisxhyvj. Khgb vtwögtc xsrcqv wrlqc eli Bjhxzhrwpuutcst, wsrhivr fyepc boefsfn hbjo Mnsqadpzqfq haq Qaqtucyauh.

Angriff auf die Würde des Menschen

Ejf Pxvlnhu cgxtkt kdg kotks Nfotdifocjme, „tqi avuve Vrcvnwblqnw fqx lpulu rqvgpbkgnngp Nlmäoykly kxcsord“. Puqeqd Lyrctqq cwh lqm Pükwx mnb Fxglvaxg bn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion