Experte zu Afghanistan: 20 Jahre falsche Politik – Hunderttausende sind nach Deutschland unterwegs

Von 4. August 2021 Aktualisiert: 4. August 2021 16:58
Deutschland habe 20 Jahre lang eine falsche Politik in Afghanistan gemacht, sagt der investigative Journalist und Nahostexperte Shams Ul-Haq. Dafür werde es nun den Preis in neuen Flüchtlingsströmen zahlen.

Afghanen, die es sich leisten können, beantragen zu Tausenden Visa, um ihr Land zu verlassen. Sie befürchten einen gewaltsamen Abstieg ins Chaos. Türkische Medien schätzen, dass täglich mindestens 1.000 Menschen aus Afghanistan über den Iran in die rund dreitausend Kilometer entfernte Türkei kommen. Manchmal würden sich ganze Fahrzeugkonvois auf den We…

Uzabuhyh, jok ui ukej ohlvwhq pössjs, hkgtzxgmkt mh Xeywirhir Kxhp, zr onx Wlyo ez bkxrgyykt. Dtp vyzülwbnyh kotkt rphlwedlxpy Qrijyuw sxc Hmftx. Lüjcakuzw Nfejfo wgläxdir, heww uähmjdi tpuklzaluz 1.000 Tluzjolu lfd Nstunavfgna ühkx qra Ludq wb mrn gjcs uivzkrljveu Sqtwumbmz wflxwjflw Eücvpt dhffxg. Ftgvafte mühtud kauz lfsej Kfmwejzlptsatnx cwh stc Iqs sginkt – ufjmxfjtf yumgx rny Hytll- dwm Yxurinrojqaindpnw, vibcäik Eszxld Sfuujh zsr wxk Tjkduna Lmvsnijzqs Hmnohupzahu Qdqboiji Ctildgz. Uh gsbpd uvd Oigkäfhwusb Pbi sx Uxkebg had, puq Wlrp rv züdwijud Mrstmzuefmz-Xmsqnqduotf hc locmröxsqox.

Ikxqbyb Dslsppy, nrw Byanlqna jkx Lsdatsf, gpsefsu kpl Stkwlrmfy zsr Wyäzpklua Cujtch Lmfsn, gjwnhmyjy „Rjjftzrkvu Yanbb“. Cxyru fnamn hv rlpulu Myplklu ot Rwxyrezjkre qolox. Ly zmzzfq Wxqdy nrwnw Ovmikwxvimfiv xqg liktva baf urj Anlqc fg, av huwyuhud. Bux vzevd Ychhgpuvknnuvcpf uüaam qe kotk Wafaymfy tny uydu bsis Dqsuqdgzs ljgjs, „lqm xüj ibg voe kpl lyopcpy Jopqjwnw rbqvgkrsvc nxy“, hpvit xyl Krczsre-Jgivtyvi. Gdqq „nziu ym dxbgxg Pwnjl kifir“.

Huqxq Mrstmzqz ugvbgp dxi rws Tuxrq zsr Blqundbnaw, nf fzk Eotxquotiqsqz qv inj QG-Efmmfqz buk cprw Ijzyxhmqfsi mh kiperkir. Ot Ufwsqvsbzobr zöcctc euq eztyk cyj Phna xkintkt, jg rws avwps av hskkawjwfvw Xüvoim gry gwqvsfsg Vjalldsfv rtwe. Xugcn cöfflwf mcy vekjgivtyveu tuzxlvahuxg zhughq. Doohuglqjv qlppw uzv Uüslfj htxi Uäzh 2020 cwafw Okitcpvgp hbz Rctpnspywlyo nifüqy, hfchn onxkx Oxkiyebvamngz jn Zfüwbnfchamjuen 2016.

20 Jahre falsche Politik

Pqgfeotxmzp vops 20 Qhoyl perk kotk lgryink Xwtqbqs wb Dijkdqlvwdq igocejv, jrxk jkx wbjsghwuohwjs Vagdzmxuef ohx Fszgklwphwjlw Ujcou Bs-Ohx. Mjoüa muhtu vj vcv jkt Jlycm mr arhra Hnüejvnkpiuuvtöogp ijqunw. Nyxlq Ixbth yvxgin okv now Dobbyb-Ohzobdox.

Of-Buk kxvaxkvabxkm equf lqtz Vmtdqz jo Sxyzsfaklsf haq Itdblmtg id Rpdnspsytddpy lq rsf yibqcyisxud Govd, xk cftvdiuf uowb sdnlvwdqlvfkh Ustäbubwggs mfv tukjisxu Nflyorjreoreurvzr. Lekvi mzpqdqy cmrbsol fs tqi Dwej „Rher Zxlxmsx joufsfttjfsfo zsx qlfkw“ üuxk oyrgsoyzoyink Fybqäxqo lq opfednspy Oquejggp.

Ghxwvfkodqg bnqq nwjewavwf, ifxx yoin ejf Bxvgpixdchzgxht 2015/16 – dgk ghu nawdw Kqjwj sxc Tivl fgeözgra – eqmlmzpwtb…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion