Niedriger Erdgas-Füllstand bereitet Sorge – kalte Wohnungen möglich

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 10:22

Der niedrige Füllstand der Erdgasspeicher macht der Politik Sorge. „Gazprom besitzt in Deutschland 25 Prozent der Speicherkapazitäten, und diese Speicher sind ziemlich leer und können auch nur noch teilweise bis zum Winter aufgefüllt werden“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

„Bei einem milden Winter ist das nicht unbedingt ein Problem, wenn es aber im Februar noch einmal länger kalt wird, dann könnte es regional kalte Wohnungen geben und auch nicht für alle Gaskraftwerke dürfte genug Gas da sein.“

Krischer vermutet, dass Russland Druck aufbauen will, um die Inbetriebnahme von Nordstream 2 herbeizuführen. „Es sieht so aus, dass Wladimir Putin Deutschland gerade vor eine Entscheidung stellt: Sofortige Inbetriebnahme der Erdgaspipeline Nord Stream 2, oder hohe Energiepreise kombiniert mit möglichen Versorgungsproblemen im Winter.“

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft bestätigte den niedrigen Füllstand: „Aktuell sind die Speicher in Deutschland zu über 70 Prozent gefüllt. Auch in diesem Winter gilt: Wer mit Erdgas heizt, hat eine warme Wohnung.“ (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion