Aktuelle Phantombild-FahndungenFoto: Polizei D/A

Öffentlichkeitsfahndungen: Sex-Täter auf der Flucht

Epoch Times26. Juli 2016 Aktualisiert: 3. August 2016 23:11
Wieder einmal bittet die Polizei um Mithilfe der Bevölkerung, da alle bisherigen Fahndungsbemühungen im Sande verlaufen sind: In einem Fast-Food-Restaurant in Mönchengladbach wurde ein fünfjähriges Mädchen im WC vergewaltigt. Der Täter ist weiterhin flüchtig. In einem Fall handelt es sich um eine mutmaßliche Vergewaltigung an einer Frau im niederösterreichischen Guntramsdorf und im zweiten Fall um eine versuchte Vergewaltigung in Schleswig-Holstein. Nach bisher erfolgloser Fahndung nach einem Mann in den 30ern, bittet die Polizei in Geesthacht um Mithilfe der Bevölkerung.

In einem Fast-Food-Restaurant der Kentucky Fried Chicken-Kette in Mönchengladbach missbrauchte ein bisher unbekannter Mann ein fünfjähriges Mädchen auf der Toilette.

Die Straftat ereignete sich am Samstag, den 23. April 2016. Der Unbekannte betrat gegen 18.20 Uhr die KFC-Filiale in der Korschenbroicher Straße und suchte sofort den Toilettenbereich auf. Eine Familie mit einem fünfjährigen Mädchen kam ins Restaurant und gegen 19.00 Uhr ging das Mädchen auf die Damentoilette. Daraufhin begab sich der Mann in die unverschlossene Kabine des Mädchens, wo es zum sexuellen Missbrauch kam.

Anschließend verließ der Unbekannte gegen 19.15 Uhr das Restaurant und fuhr mit einem älteren schwarzen VW Touran davon.

Die Polizei sucht mit den Bildern einer Überwachungskamera nach dem Täter. Dieser hatte sich den Aufnahmen zufolge ausschließlich im Toilettenbereich herumgetrieben bzw. auf der Damentoilette versteckt, berichtet der „Focus„.

Beschreibung des Täters:

Größe: 1,80 Meter, kräftig gebaut

Alter: 30 bis 40 Jahre

Aussehen: seitlich sehr kurz geschnittene dunkle Haare

Bekleidung: dunkle Hose, schwarze Jacke mit hellen Streifen an den Ärmeln

Die Polizei Mönchengladbach bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Telefon: (+49)2161-290

 

Vergewaltigung in Guntramsdorf, NÖ

Am späten Nachmittag des 13. Juli 2016 wurde eine Frau von einem bisher flüchtigen jungen Mann am Südufer des Figurteiches im Gemeindegebiet von Guntramsdorf vergewaltigt.

Der Täter fragte sein späteres Opfer auf Englisch nach einer Zigarre, was die Frau verneinte. Dann kam es zu einer „dem Beischlaf gleichzusetzenden Handlung“, wie die Landespolizeidirektion Niederösterreich erklärt. Die Frau konnte schließlich durch heftige Gegenwehr und lautes Schreien den Täter in die Flucht schlagen, berichtet „Heute.at„.

Beschreibung des Täters:

Größe: 1,65 – 1,75 Meter, sportlich schlanke Figur

Alter: ca. 20 Jahre

Aussehen: „südländischer Typ“, kurze schwarze und glatte Haare, schmale, braune Augen, breite Nase

Besonderheiten: auffällige Akne auf linker Wange, vermutlich beschnitten

Die Polizei Guntramsdorf bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Telefon: (+43)59133-3335 oder jede andere Polizeidienststelle

Schwarzenbek, Schleswig-Holstein – versuchte Vergewaltigung

Am Samstag, den 11. Juni versuchte zwischen 8.00 Uhr und 8.30 Uhr ein bisher flüchtiger Mann im schleswig-holsteinischen Schwarzenbek eine Frau zu vergewaltigen.

Die Frau war an jenem Morgen auf dem Weg zum Industriegebiet. Sie benutzte gerade einen Trampelpfad zwischen dem Hochhaus am Verbrüderungsring 1 und der Industriestraße, vorbei an einem Spielplatz und einer Baumgruppe. Dort packte sie der Täter von hinten und stieß sie zu Boden.

Als sie daraufhin laut zu Schreien und um Hilfe zu rufen begann, ergriff der Täter die Flucht. Das Opfer setzte seinen Weg in Richtung Industriegebiet fort. Ein älterer Mann mit rotem Auto sprach sie an und bot ihr Hilfe an, was sie jedoch ablehnte.

Beschreibung des Täters:

Größe: 1,85 Meter

Alter: in den 30ern

Aussehen: schwarzes lockiges Haar, 4 – 5 Zentimeter kurz, starker Bartwuchs und breite, zusammengewachsene Augenbrauen, südländische Erscheinung

Bekleidung: hellblaues T-Shirt

Die Polizei Geesthacht bittet Zeugen, die den Mann gesehen haben, um Hilfe. „Insbesondere bittet die Kriminalpolizei, dass sich der ältere Herr, der seine Hilfe anbot, als Zeuge zur Verfügung stellt.“

Telefon: (+49)4152-8003-0

Sexuelle Belästigung im Zug bei Wiener Neustadt

Am Dienstagnachmittag, 19. Juli 2016, entblößte sich ein Unbekannter in einem Regionalzug von Wien nach Payerbach-Reichenau und begann zu onanieren, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich zwei Tage später.

Der Mann habe sich während der Bahnfahrt immer wieder in die Nähe der Frau gesetzt, obwohl diese mehrfach den Platz wechselte. In Wiener Neustadt verließ die Frau den Zug, ebenso wie der Täter, so „Vienna.at„.

Beschreibung des Täters:

Größe: etwa 1,80 Meter, mittlere Statur

Alter: 30 bis 40 Jahre

Aussehen: „vermutlich arabische Herkunft“

Bekleidung: schwarze Hose, lila Langarmhemd und schwarzes Sakko, trug eine schwarze Umhängetasche und eine grünweiße Plastiktüte

Die Polizeiinspektion Burgplatz in  Wiener Neustadt bittet um Hinweise

Telefon: (+43)59133-3391


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion