Cam Özdemir.Foto: Steffi Loos/Getty Images

Özoguz und Özdemir kritisieren Ditib: „Durch Absage an Anti-Terrorkundgebung Glaubwürdigkeit verspielt“

Epoch Times16. Juni 2017 Aktualisiert: 16. Juni 2017 15:25
Ditib will nicht an der muslimische Anti-Terrordemonstration am Samstag in Köln teilnehmen. Nun hagelt es Kritik von türkischstämmigen Politikern.

Der Islamverband Ditib gerät wegen seine Absage an die Anti-Terrordemonstration am Samstag in Köln immer stärker in die Kritik.

„Der Verband stellt sich selbst mit dieser Haltung noch weiter ins Abseits und droht vollends seine Glaubwürdigkeit zu verspielen“, sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Freitag.

Grünen-Chef Cem Özdemir schloss sich der Kritik an Ditib an. „Das ist eine vertane Chance für die Türkisch-Islamische Union – es ist mir schleierhaft, dass Ditib diese Möglichkeit nicht nutzt, um ein klares Signal des Zusammenhalts zu senden“, sagte Özdemir der „Berliner Zeitung“ vom Freitag.

Dagdelen: „Ditib wird von Ankara gesteuert und finanziert“

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen erklärte, die Absage von Ditib sei „falsch, aber folgerichtig“. Der Verband werde „von der Regierung in Ankara gesteuert und finanziert, von eben jener Regierung also, die die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Terrorgruppen im Nahen Osten umgebaut hat“.

Ditib: Demonstration „öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung“

Ditib hatte die Demonstration als „eine öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung“ bezeichnet und eine Teilnahme abgesagt. Muslime würden mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert und der internationale Terrorismus auf sie verengt.

Zentralrat der Muslime: „Müssen Extremismus verurteilen“

Der Zentralrat der Muslime hatte sich im Gegensatz zu Ditib ausdrücklich für die Demonstration ausgesprochen. „Wir müssen weiter auf die Straße gehen, uns zeigen, für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und den Frieden kämpfen und den Extremismus verurteilen“, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek der „Rheinischen Post“ vom Donnerstag.

Zentralkomitee der deutschen Katholiken: Ditibs Absage ist „ein verheerendes Zeichen“

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, reagierte „mit völligem Unverständnis“. „Auch wenn es stimmt, dass sich die Ditib immer wieder von Terrortaten distanziert und diese verurteilt hat, ist die Absage gerade in der aktuellen gesellschaftlichen Situation ein verheerendes Zeichen“, erklärte Präsident Thomas Sternberg.

Christliche Gruppen und deutsche Parteien unterstützt Demonstration

Unter dem Motto „Nicht mit uns“ wollen am Samstag in Köln Muslime mit Unterstützung zahlreicher Verbände und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gegen islamistischen Terror und Gewalt demonstrieren.

Zum dem Friedensmarsch werden etwa zehntausend Teilnehmer erwartet, Initiatoren sind die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedensaktivist Tarek Mohamad.

Unterstützt wird die Demonstration unter anderem vom Zentralrat der Muslime und der Türkischen Gemeinde, aber auch von christlichen Gruppen, deutschen Parteien und zahlreichen Einzelunterzeichnern.

Die Polizei wird in Köln wegen der Demonstration und einer weiteren angemeldeten Kundgebung am Samstag mit rund 700 Beamten im Einsatz sein. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion