Offener Brief an die Bevölkerung: Bayerische Mittelständler warnen Politiker vor den Wahlen

Von 9. März 2021 Aktualisiert: 9. März 2021 16:08
Der Widerstand mittelständischer Unternehmen gegen eine Maßnahmen-Politik formierte sich in zwei bayerischen Landkreisen und zieht immer weitere Kreise.

Der Widerstand aus der Wirtschaft gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung wächst. In Bayern haben sich mittelständische Unternehmen zusammengeschlossen und einen offenen Brief entworfen (pdf), den jeder Unternehmer, der diesen unterstützen will, online unterzeichnen und im Internet als Briefentwurf herunterladen und verschicken kann.

Mittlerweile ist die von den Landkreisen Rosenheim und Miesbach ausgehende Unternehmer-„Bewegung“ auf knapp 1.100 Unternehmen angewachsen, bei denen fast 16.200 Mitarbeiter beschäftigt sind (Stand 8. März), und die Anzahl der Unternehmen wächst weiter an.

„Aufgrund des enormen Zuspruchs haben wir uns entschlossen auch Unternehmen aus anderen Regionen aufzunehmen. Entsprechend der Zahl der Anmeldungen werden wir weitere Aktivitäten planen“, heißt es auf der Website von „Wir stehen zusammen!“.

Bundestagswahl 2021 – eine Schicksalswahl?

Gerichtet ist der offene Brief an die Bevölkerung selbst und an die Volksvertreter im Bayerischen Landtag und im Bundestag, jedoch nicht an Bundeskanzlerin Merkel, Gesundheitsminister Spahn oder andere Mitglieder der Bundesregierung – auch nicht an Bayerns Ministerpräsident Söder und seine Landesregierung.

In der Corona-Krise wurden durch zwanghafte Eingriffe, einseitige Darstellungen und inzwischen offensichtliche Hinhalte-Strategien, unter Ausblendung von gesellschaftlichen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgeschäden, Vertrauen und Glaubwürdigkeit vollständig verspielt“, heißt es in dem offenen Brief.

Dem Brief zufolge seien die Unterzeichner nicht willens, tatenlos weiter einem ungewissen Schicksal entgegenzugehen und der Politik freie Hand zu lassen. Die Autoren verweisen im Bundestagswahljahr 2021 auf ihre „Wahlentscheidung in Abhängigkeit eines Einsatzes für echte Freiheit und eine positiv gestimmte Zukunft“. Politiker würden ihre Unterstützung nur verdienen, wenn sie sich als Diener einer freien Gesellschaft verstünden, „da die Politik kein Selbstzweck sein kann.“

Gebt uns unsere Freiheit zurück!

Die Unternehmer äußerten vier Forderungen, die in einer Demokratie selbstverständlich sein sollten und die man normalerweise nicht einfordern müsse.

  • Rückgabe der persönlichen und unternehmerischen Freiheit
  • Umgehende Wiedereröffnung der Betriebe
  • Reduzierung von staatlicher Regulierung und Rückkehr zur freien sozialen Marktwirtschaft
  • Eigenverantwortung und Selbstbestimmung im Umgang mit gesundheitlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Risiken

Die Unternehmer sind sich sicher: Freiheit und Wohlstand stehen auf dem Spiel. Man befinde sich „an einem kritischen Punkt der gesellschaftlichen Entwicklung“. Doch Freiheit und Selbstbestimmung müsse vor Regulierung und Zwang stehen – in Bayern, in Deutschland, in Europa.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion