Ohne Impfung kein Gehalt: Zahnarzt droht Belegschaft und wird angezeigt

Von 11. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 10:26
Die Einladung zu einer Corona-Impfung für seine Belegschaft hat den Betreibern einer Zahnarztpraxis in Pfaffenhofen nun Anzeigen bei Staatsanwaltschaft und Bundesärztekammer eingebracht. Diese war mit der Drohung verbunden, Verweigerern kein Gehalt mehr zu bezahlen.

Der Münchner Wissenschaftler Christian Szabó hat gegen den Pfaffenhofener Zahnarzt Dr. Maximilian Weiland und dessen Praxiskollegin Dr. Nicole Klein Strafanzeige wegen „Erpressung“ und „Nötigung“ gestellt sowie eine Meldung an die Bundesärztekammer eingebracht. Szabó fordert Konsequenzen.

Laut Berichten von „Donaukurier“ und „Bild-Zeitung“ ist der Pfaffenhofener Zahnarzt Dr. Weiland in die Kritik geraten, nachdem er seinen Mitarbeitern gedroht hatte, sie ohne Gehaltszahlung freizustellen, sollten sie sich nicht an einem von ihm organisierten Termin zur Impfung beteiligen. Weiland räumte später eine „nicht glückliche“ Wortwahl in der E-Mail an seine Mitarbeiter ein.

Szabó begründet in seinem Rechtsantrag, dass Mitarbeiter der betreffenden Zahnarztpraxis „unter Generalverdacht […], Patienten mit dem Corona-Virus anstecken zu können“ gestellt würden.

Mitarbeiter unter Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen dazu zu drängen, Abstriche an ihrem Recht auf körperliche Unversehrtheit zu machen, stelle nach seiner Einschätzung einen Verstoß gegen Bestimmungen des Strafrechts, aber auch gegen Regeln der Berufsausübung dar.

In der Belegschaft selbst habe es laut Berichten keine Vorbehalte gegen den Impftermin gegeben. Mit Ausnahme von vier Personen, die wegen vorübergehend bestehender Kontraindikationen nicht teilnehmen konnten, sollen sich alle Mitarbeiter daran beteiligt haben.

Experten betonen, dass es arbeitsrechtlich nicht möglich sei, dass ein Arbeitgeber Mitarbeiter zur Teilnahme an einer Impfung zwingt, da es diesem nicht zustehe, Mitarbeitern die Teilnahme an medizinischen Behandlungen vorzuschreiben. Auch gebe es keine gesetzliche Vorschrift zur Impfung. Kritiker sehen das Vorgehen des Zahnarztes als Ausdruck eines drohenden indirekten Impfzwangs.

Szabó: Impfstoff nicht ausreichend erprobt

Bereits im Dezember hatte Szabó noch vor Zulassung eines Impfstoffs eine Verfassungsbeschwerde gegen eine seiner Ansicht nach „rechtswidrige Durchimpfung der Bevölkerung“ an das Bundesverfassungsgericht gerichtet.

In dieser macht Szabó darauf aufmerksam, dass der in Deutschland zugelassene Corona-Impfstoff von Pfizer-BioNTech lediglich im Wege einer Notzulassung zur Verwendung freigegeben ist. Langjährige Beobachtungs- und Erfahrungswerte für eine reguläre Zulassung seien noch nicht vorhanden.

Der Umstand, dass ein vollumfängliches reguläres Zulassungsverfahren für den Impfstoff noch nicht abgeschlossen ist, hat Bedenken in Teilen der Fachwelt ausgelöst, das Präparat zum Massengebrauch zuzulassen. In diesem Sinne hatte sich unter anderem der frühere Vizechef von Pfizer, Michael Yeadon, geäußert.

Eine Notzulassung durch staatliche Hoheitsträger schaffe zudem ein Haftungsprivileg für den Hersteller, der in einem solchen Fall durch den entsprechenden Staat „aus der administrativen und zivilrechtlichen Haftung“ auszunehmen sei, schreibt das Ärzteblatt.

[Anmerkung der Redaktion: Die Berichterstattung wurde hinsichtlich der genannten Namen und der Berufsbezeichnung von Christian Szabó nachträglich korrigiert]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion