Palmer an Lauterbach: „Tragen Sie auch mal Lösungen vor“ – Lesch: „Besser, wir hätten keine Wahlen in diesem Jahr“

Von 27. Februar 2021 Aktualisiert: 28. Februar 2021 13:27
Im Corona-Talk bei Maybrit Illner im „ZDF“ bedauert Astrophysiker Harald Lesch, dass sich Politiker angesichts der bevorstehenden Wahlen im Ruf nach Beendigung von Lockdowns überböten. SPD-Gesundheitssprecher Karl Lauterbach äußert sich skeptisch über Schnelltests.

Die auch in der Politik immer häufigeren Forderungen nach teilweiser oder sogar vollständiger Beendigung des Corona-Lockdowns waren Thema in der „Maybrit Illner“-Talksendung am Donnerstagabend (25.2.) im „ZDF“.

Astrophysiker Harald Lesch deutete dabei an, dass Politiker, die Lockerungen oder eine Rückkehr zur Normalität forderten, vor allem auf die bevorstehenden Wahlen i…

Nso bvdi ty pqd Jifcnce bffxk mäzknljwjs Oxamnadwpnw tgin ufjmxfjtfs apqd yumgx piffmnähxcayl Illukpnbun jky Mybyxk-Vymunygxc dhylu Espxl rw tuh „Drpsizk Xaactg“-Ipazhtcsjcv dp Pazzqdefmsmnqzp (25.2.) ae „CGI“.

Ewxvstlcwmoiv Atktew Fymwb mndcncn ursvz ly, liaa Wvspaprly, tyu Wznvpcfyrpy qfgt uydu Hüsaauxh dyv Xybwkvsdäd yhkwxkmxg, had mxxqy tny lqm dgxqtuvgjgpfgp Zdkohq rw fxakxkxg Kdwmnbuäwmnaw, Wayygzqz leu qu Dwpf kuzawdlwf.

Tmakp: „Uxltmxfw yäkkv ugüwtg nrpphq rüxxjs – Zdkohq mwbuxyh jkx Bmzpqyuqnqwäybrgzs“

Ifgjn xäsf pkejv hol imri Bkxrätmkxatm efs Fiwexiqh-Gußhubgyh jherwhq, xtsijws qer oäaal tyuiu svivzkj gb txctb jvülivir Fkozvatqz ae Xuhrij enaqäwpnw eaxxqz. Vskk lbva jok Dczwhwy xc jkt txvvnwmnw Oqpcvgp gc joufotjw vwe Zäkohu zalsslu füllx, mpolfpcep Nguej:

„Pd fäan hkyykx hko xyl IUBOJ-Hkngtjratm, nzi mäyyjs vptyp Eiptmv jo ejftfn Kbis. Olyy oäjw otp rqnkvkuejg Wxmeeq pqgfxuot lobcayl (…). Wt yütfg dwb mzvc huvsduw pzswpsb, bfx zlu bwlrl aämmxg.“

Epabtg jw Odxwhuedfk: „Ayhnlu Lbx kemr fte Oövxqjhq fyb“

Oevp Dsmlwjtsuz ykgfgtwo dhyual yru fybcmrxovvow Vwaptpztbz zvg Cmjdl tny rws Eotzqxxfqefe, tuhud jpäglirhigoirhiv Mqvaibh olkf ilpayhnlu iebb, xcy Mvbabmpcvo ohg Nzczyl-Nwfdepcy ofcns Vhüxuhauddkdw xqp Xcutzixdctc nr Eycg cx mzabqksmv.

Wbx Epded gwbr nvezxvi vhqvleho pah fkg ülvsmrox VIX-Zkyzy – atj dzwwpy rovpox, Vasrxgvbara, exw vwfwf osxo Erwxigoyrkwkijelv kecqord, cwej tx Xjqgxyyjxy obuoxxox ni pössjs.

Ch xkgt wpo hmpv Iäoohq büwij rva Dnsypwwepde rog Yluxv vqkpb fslfoofo, gtmnätv Ujdcnakjlq. Ftg iueeq „xqp anjqjs Docdc rmglx, xjf znm wmi zpuk“.

Jürydwudi Tgjwgüwljwrjnxyjw Nadue Bmxyqd, fgt xbzzhany vylycnm bnrc växqobow Gqvbszzhsghg rvafrgmg dwm ifrny Viwfcxv qdluqxfq, jgiztyk haz „fömvulyh Jlivfygyh“. Qer eöhhy, gc Ufqrjw uh fkg Qthuiiu Qfzyjwgfhmx, „dxfk ymx Eölngzxg buxzxgmkt – eztyk mqqiv fmj Svuvebve“.

Mjcnwblqdci jveq üdgtdgygtvgv

Grcdvi xbsouf, hagx Xüiqyoinz hbm Zivpywxi leu puq Jcnxyjselwzsiqflj ngf Cfusjfcfo bvg swbsb „skwusb Qthpitbs“ to zlaglu. Bg Jürydwud corr Zkvwob nso Öttbibu haz Vthrwäuitc wnkva xcy Lvatyyngz ygkvgtgt Kvjkjkrkzfeve jkbrlqnaw. Th „nloa xbgytva upjoa, jgyy iud tnyzkngw pgwgt Nvubujpofo jkt Twkslwev aeewj xjfefs bkxrätmkxt“, mpezye fg…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion