Petition zum BKA: Privilegierung von Bürgern allein wegen Migrationshintergrundes verfassungswidrig

Epoch Times25. November 2019 Aktualisiert: 26. November 2019 1:03
Stellenausschreibungen im Ausland, bevorzugte Bewerbung von Migranten. "Die Berufsfreiheit ist durch eine Quote nach Migrationshintergrund beeinträchtigt", prangert der Beamte Stefan Wischniowski die Zustände beim BKA an. Ob sich ein Beamter persönlich mit dem Land identifiziere, in dem er diene, spiele keine Rolle.

Stefan Wischniowski, seit 25 Jahren Beamter beim Bundeskriminalamt, beobachtet seit 2014 intensiv die Auswirkungen der Migrationspolitik beim Bundeskriminalamt (BKA). Er sagt: „Seit 2014 kritisiere ich die besondere Förderung von Frauen und jetzt die besondere Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund.“

Der Oberkommissar Wischniowski bemängelt, dass das BKA den Umstand, dass Polizeibeamte mit Migrationshintergrund teilweise unterrepräsentiert sind, als mangelnde Chancengleichheit interpretieren würde. Ob sich ein Beamter persönlich mit dem Land identifiziere, dem er diene, spiele dagegen keine Rolle.

Dass das BKA einen statistischen Ausgleich anstrebt, sei eine Diskriminierung der Deutschen, die keinen Migrationshintergrund vorweisen können. Seit 2014 wird die „interkulturelle Kompetenz“ beim BKA kräftig gefördert.

Privilegierung von Bürgern beim BKA alleine wegen Migrationshintergrundes verfassungswidrig

Anfang 2019 hatte Wischniowski genug. Der mit einer Philippinin verheiratete Familienvater reichte am 26. März eine Petition beim Bundestag ein. Der Wortlaut:

„Der Deutsche Bundestag möge die Rechtmäßigkeit des Verwaltungshandelns im BKA überprüfen. Der Grundsatz der Menschenwürde schützt die personale Individualität. Daraus fließt die Rechtsgleichheit aller Bürger unabhängig von Geburtsort, Rasse und originärer Nationalität. Dies bedeutet, dass eine Privilegierung von Bürgern alleine wegen eines Migrationshintergrundes verfassungswidrig ist. Weder ein Gesetz noch eine Behörde darf dieses Ziel verfolgen. Das BKA macht dieses Ziel jedoch deutlich.“

Nachdem er die Petition abgesandt hatte, passierte zunächst nichts. Monatelang wartete Wischniowski, der früher Otto Schilly und Franz Müntefering als Personenschützer zur Seite gestanden hatte.

Erst vor kurzem wurde die Petition unter der Nummer 92626 online gestellt. Bis das erforderliche Quorum von 50.000 Unterschriften erreicht ist, ist es noch ein weiter Weg. Bislang sind auf der Petitionsseite 636 Online-Mitzeichner ersichtlich. Die Mitzeichnungsfrist endet am 18.12.2019.

Kontrolle des Petitionserfolgs

„Aus den Erfahrungen der Petition gegen den Migrationspakt wissen wir, dass undemokratische Kräfte auch innerhalb der Bundestagsstrukturen solche regierungskritischen Petitionen wie meine, zu stören im Stande sind“, schreibt Wischniowski in seinem Eintrag am 21. November unter die Petition. Deshalb bittet er die Unterstützer, ihm über seine registrierte Mail eine kurze Nachsicht zu schicken.

Weiter heißt es in seinem Beitrag: „Der Beitrag wurde vom Moderator gekürzt. Bitte beachten Sie die Richtlinie 3h.“

Dazu merkt Wischniowski an: „Auch wenn ich die Richtlinie 3h nicht kenne und sie unter der Suche hier nicht zu finden ist, sei auf meine Erreichbarkeit verwiesen, die man leicht finden kann. Daraus kann ich auf einen Missbrauch des Petitionssystems des Deutschen Bundestages schließen.“

Nachwuchssuche im In- und Ausland

Wie aktiv das BKA um Migrantennachwuchs für die eigenen Reihen wirbt, geht aus der Website des BKA hervor. Dort heißt es:

„Wir suchen und fördern Menschen, die ihre interkulturellen Fähigkeiten und Kenntnisse bei uns einbringen. Für viele Aufgaben sowie die internationalen Kooperationen des BKA ist dies von großem Wert. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mehr Beschäftigte mit Migrationshintergrund zu gewinnen. Wir bieten Einsatzmöglichkeiten für unterschiedliche Berufsbilder und Qualifikationen. In vielen Bereichen ist eine Einstellung auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit möglich.“

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden seit 2013 jährliche Informationsveranstaltungen für Schulen mit einem hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund in einer Liegenschaft des Bundeskriminalamtes durchgeführt.

So fand beispielsweise im November 2016 ein Besuch des Albrecht-Dürer-Gymnasiums in Berlin-Neukölln statt, das einen Anteil von 64,4 Prozent Migranten aufwies. Das geht aus dem Bericht zur Charta der Vielfalt (Stand Oktober 2018) hervor.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Zudem lege das BKA Wert darauf, Praktikumsplätze mit Schülern mit Migrationshintergrund zu besetzen. Seit 2014 erfolgen jährliche Stellenausschreibungen in nicht-deutschsprachigen Print- und Online-Medien. „Im Januar 2015 erfolgten erstmals die Veröffentlichungen der Stellenausschreibungen in der türkischen Zeitung ‚Zaman‘ sowie für vier Wochen online in den ‚Deutsch-Türkischen-Nachrichten’“, heißt es in dem Bericht. (sua)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral.

Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird – genau darum geht es in diesem Buch: Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen.

Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.