Flüchtlinge in einer "Zeltstadt"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Petry: Kirche betreibt in Flüchtlingskrise „modernen Ablasshandel“

Epoch Times29. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:09
Sowohl bei der Diakonie als auch bei der Caritas gebe es "eine starke Verflechtung in die Aufnahme von Flüchtlingen, das Bereitstellen von Räumlichkeiten und damit auch natürlich eine Partizipation an den staatlichen Mitteln", sagte Petry.

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingskrise "eine Art modernen Ablasshandel" zu betreiben. Sowohl bei der Diakonie als auch bei der Caritas gebe es "eine starke Verflechtung in die Aufnahme von Flüchtlingen, das Bereitstellen von Räumlichkeiten und damit auch natürlich eine Partizipation an den staatlichen Mitteln", sagte Petry im Gespräch mit dem "Deutschlandfunk". Das habe "so gar nichts mit Nächstenliebe zu tun".

Zuvor hatte bereits der bayerische AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron erklärt, die Kirchen betrieben ein "Milliardengeschäft" mit der Flüchtlingskrise. Bundesinnenminister Thomas de Maizière reagierte empört auf die Vorwürfe: "Wenn die AfD behauptet, dass die Caritas, Diakonie und andere ein Millionengeschäft mit Flüchtlingen machen, dann ist das eine Beleidigung für die Caritas und die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern, die da arbeiten", erklärte er am Freitag beim Katholikentag in Leipzig.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion