Amt des Bundestagsvizepräsidenten: Petry macht AfD Konkurrenz und stellt eigenen Kandidaten auf

Epoch Times12. Oktober 2017
Offenbar will Frauke Petry den nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten Mario Mieruch, der mit ihr zusammen die AfD-Bundestagsfraktion verlassen hatte, gegen den umstrittenen AfD-Bundestagsabgeordneten Albrecht Glaser im Bundestag in Stellung bringen.

Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry macht ihrer ehemaligen Partei bei der Wahl des Bundestagspräsidiums am 24. Oktober mit einem eigenen Kandidaten Konkurrenz. Das berichtet „Bild“ unter Berufung auf Äußerungen Petrys.

Demnach will Petry den nordrhein-westfälischen Bundestagsabgeordneten Mario Mieruch, der mit ihr zusammen die AfD-Bundestagsfraktion verlassen hatte, gegen den umstrittenen AfD-Bundestagsabgeordneten Albrecht Glaser in Stellung bringen.

Gegenüber „Bild“ sagte Petry: „Mario Mieruch ist ein im wahrsten Sinne des Wortes überparteilicher Kandidat für das Amt eines Bundestagsvizepräsidenten. Er stellt aufgrund seiner Unabhängigkeit, seines untadeligen Rufs und auch seiner Fähigkeit, im politischen Tagesgeschäft an den richtigen Stellen notwendige Grenzen zu setzen, eine echte Alternative dar.“

Mieruch sagte, der Vorschlag Petrys sei für ihn „eine große Ehre.“ Abgeordnete von Union, SPD, Grünen und FDP hatten zuvor erklärt, Glaser wegen umstrittener Äußerungen zum Islam nicht mitwählen zu wollen. Mieruch könnte in geheimer Wahl zudem auch Stimmen aus der AfD-Bundestagsfraktion erhalten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion