AfD-Chefin Frauke Petry hat die aktuelle Türkei-Enthüllung zur Kritik am EU-Flüchtlingsdeal genutzt.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Petry nach Türkei-Enthüllung: „Bundesregierung finanziert sehenden Auges islamistischen Terror“

Epoch Times18. August 2016 Aktualisiert: 18. August 2016 15:50
Die Bundesregierung sieht die Türkei als „Aktionsplattform“ für Islamisten, wie aus einem vertraulichen Schreiben des Bundesinnenministeriums hervorgeht. AfD-Chefin Frauke Petry warf daraufhin der Bundesregierung vor, mit dem Türkei-Flüchtlingsdeal „direkt oder indirekt“ islamistischen Terror zu finanzieren.

Petry forderte in einer Pressemitteilung, sämtliche Zahlungen im Rahmen des Flüchtlings-Deals an die Türkei einzustellen und das Geld stattdessen in die Sicherung der europäischen Außengrenzen zu investieren.

Die AfD-Chefin schreibt:

Der Türkei-Deal der Bundeskanzlerin zur Begrenzung der Einwanderungskrise war immer zwielichtig – nun wird er zur Staatsaffäre. Bislang konnten Merkel-Kritiker monieren, dass deutsche Milliardenzahlungen an einen Diktator fließen, der einen Bürgerkrieg gegen die Kurden führt, Oppositionelle und Journalisten einsperren lässt und sein Land in ein Sultanat umwandeln will. Jetzt aber bezeugt das Innenministerium, dass diese Steuergelder an ein Regime überwiesen werden, das islamistische und terroristische Gruppen unterstützt. Wenn das stimmt, dann finanziert die Bundesregierung direkt oder indirekt den islamistischen Terror, der sich in jüngster Zeit auch gegen Deutschland richtet. Und zwar, wie die Informationen nahelegen, sehenden Auges.

Wir fordern deshalb, dass sämtliche Zahlungen an die Türkei eingestellt werden und diese Mittel stattdessen in die Sicherung der europäischen Außengrenzen fließen. Außerdem müssen die diplomatischen Beziehungen zu Ankara auf eine völlig neue Grundlage gestellt werden. Eine Türkei, die Islamisten unterstützt, gehört weder zu Europa, noch ist ihre Nato-Mitgliedschaft alternativlos.“

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion