Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat den neuen Verfassungschutzbericht 2020 vorgestellt.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild Pool/dpa/dpa

Afghanische Ortskräfte nicht der Rache der Taliban überlassen – Einreise nach Deutschland auf Staatskosten gefordert

Epoch Times11. Juli 2021 Aktualisiert: 11. Juli 2021 19:48

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert, ehemalige Ortskräfte der Bundeswehr in Afghanistan auf Kosten der Bundesregierung auszufliegen. „Nach dem Abzug der Bundeswehr und der Polizei müssen wir uns jetzt angemessen um diejenigen Menschen kümmern, die unsere Hilfsmission vor Ort unterstützt haben“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Denn gerade sie stünden im Fadenkreuz der Taliban.

Mit dem Durchschnittsverdienst in Afghanistan sei es kaum möglich, eine Reise nach Deutschland zu finanzieren. Es wäre „ein kleines Zeichen des Anstands und der Dankbarkeit für die geleisteten Dienste, die Flugkosten für diese überschaubare Anzahl von Menschen und ihre Familien zu übernehmen“, sagte Pistorius.

Wegen des schnellen Vorrückens der Taliban sei Eile geboten. Auch von Seiten deutscher Soldaten wird der Umgang mit den ehemaligen Ortskräften zunehmend kritisiert.

„Die Soldaten der Bundeswehr finden es nicht in Ordnung, diejenigen Afghanen, die für sie teils wie Freunde und Kameraden geworden sind, jetzt der Rache der Taliban zu überlassen“, sagte Oberstleutnant André Wüstner, der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, der „Welt am Sonntag“.

Darum brauche es eine großzügige und unbürokratische Regelung, um die ehemaligen Ortskräfte nach Deutschland zu holen. Es müsse eine Selbstverständlichkeit sein, „dass wir die Menschen, die uns in Afghanistan unterstützt haben, nicht im Stich lassen“, sagte Wüstner. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion