Alternative für Deutschland (AfD)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Pretzell: Merkel begeht „millionenfachen Rechtsbruch“ – AfD will 2021 Kanzlerpartei sein

Epoch Times1. September 2016 Aktualisiert: 1. September 2016 13:24
In der Flüchtlingskrise und wegen der Migration nach Deutschland wirft Pretzell der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) "millionenfachen Rechtsbruch" vor. Die AfD will ihrerseits im Jahr 2021 ins Kanzleramt.

Die AfD will nach der Bundestagswahl im Jahr 2021 ins Kanzleramt einziehen: „Wenn wir als AfD wirklich etwas verändern wollen, dann reden wir über die Bundestagswahl 2021 und über das Ziel der AfD, bis dahin Kanzlerpartei zu sein“, sagte der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell dem „Westfalen-Blatt“ (Freitagsausgabe).

„Wir wollen in der jeweils zweiten Legislatur Verantwortung übernehmen, und dafür müssen wir jetzt stark in die Parlamente kommen, um mit unserem politischen Personal das Handwerkszeug zu lernen“, sagte Pretzell auch im Hinblick auf die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag.

In der Flüchtlingskrise und wegen der Migration nach Deutschland wirft Pretzell der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „millionenfachen Rechtsbruch“ vor.

Das Asylrecht steht für Pretzell nicht zur Disposition: „Wer nach Artikel 16a Grundgesetz Anspruch auf Asyl hat, der soll Asyl in Deutschland bekommen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion