Autokorso. Symbolbild.Foto: Screenshot Youtube/ STANOW HAMBURG FILMS

Pro-russischer Autokorso in Berlin

Epoch Times4. April 2022
Letzten Sonntagnachmittag wurde ein pro-russischer Autokorso vom S-Bahnhof Ahrensfelde bis zum Rathaus-Spandau veranstaltet.

Etwa 900 Menschen haben am Sonntag in Berlin an einem pro-russischen Autokorso teilgenommen. Das Motto der Demo lautete „Keine Propaganda in der Schule, Schutz für russischsprechende Leute, keine Diskriminierung“ und richtete sich offiziell gegen die Diskriminierung russischstämmiger Menschen, wie die „Berliner Zeitung“ berichtete.

Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) sprach am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses von ca. 400 beteiligten Fahrzeugen. In einem Fall sei das Z-Symbol festgestellt worden, welches die Unterstützung für Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine symbolisiert.

Weiter erwähnte er, dass der Berliner Polizei bereits fünf Fälle bekannt seien, in denen Straftaten in Zusammenhang mit dem Zeichen stehen und der Staatsschutz weiter ermitteln würde. Maßgeblich sei, in welchem Kontext das Symbol gezeigt werde.

Viel Kritik auf Social-Media-Plattformen

Die Demo erntete auf Twitter viel Kritik, unter anderem auch vom ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk, der sich in seinem Tweet direkt an die Bürgermeisterin Franziska Giffey und die Polizei Berlin wendet:

 

Der „Tagesspiegel“ berichtet über das Massaker in Butscha, dass nach dem Rückzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen entdeckt worden seien. Bislang sollen laut ukrainischen Medienberichten mehr als 300 leblose Körper geborgen worden sein. (il)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion