Proteste gegen Corona-Beschränkungen in zahlreichen deutschen Städten und Gemeinden

Epoch Times18. April 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 16:59
In mehreren deutschen Städten hat es am Samstag zum Teil trotz Verboten Proteste gegen die Corona-Beschränkungen gegeben. In Stuttgart schätzte die Polizei die Zahl der Teilnehmer aus der "Querdenker"-Bewegung auf etwa tausend. Die Polizei fuhr Wasserwerfer auf und setzte ein massives Polizeiaufgebot ein, um größere Versammlungen zu unterbinden.

In mehreren deutschen Städten hat es am Samstag zum Teil trotz umstrittener Versammlungsverbote Proteste gegen die staatlichen Corona-Beschränkungen und ein neues Infektionsschutzgesetz gegeben.

In Berlin, Chemnitz, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Heidelberg, Jena, Kempten, Kiel, Mainz, München, Saarbrücken, Stuttgart, Rostock, Parchim, Wiesbaden und weiteren Städte und Gemeinden gab es Proteste.

Mit einem massiven Polizeiaufgebot samt Polizeihubschraubern, und teilweise unter dem Auffahren von Wasserwerfern kesselte die Polizei vielerorts die friedlich – mancherorts tanzend – demonstrierende Menschen ein. Daraufhin wurden die Personalien aufgenommen, Platzverweise ausgesprochen und mögliche Verstöße gegen Infektionsschutzverordnungen aufgenommen. Es kam auch zu mehreren vorübergehenden Festnahmen (Gewahrsamnahme).

In einigen Städten konnten die Proteste stattfinden.

Auch in Form von Autokorsos drückten Menschen gestern ihren Protest gegen die Corona-Maßnahmen aus.

So demonstrierten in Berlin viele Hundert Camping-Freunde mit Wohnmobilen und Wohnwagen für eine sofortige Öffnung der Stell- und Campingplätze. Sie fuhren in einem langen Wohnmobil-Korso vom Olympiastadion am westlichen Stadtrand der Hauptstadt zum Reichstagsgebäude in Berlin-Mitte.

Angemeldet waren rund 700 Fahrzeuge. Thomas Albrecht von der Initiative „Campen mit Abstand“ sagte, es seien deutlich mehr Teilnehmer gekommen. „Wir sind mehr als 1.000.“

„Wir reisen coronakonform“ und „Campen statt Malle“ stand etwa auf Wohnwagen. Der Start des Camping-Korsos am Mittag verzögerte sich nach Angaben der Veranstalter, weil die Polizei die Strecke änderte. Im Regierungsviertel demonstrierten parallel ebenfalls Gegner der Corona-Beschränkungen.

„Camping mit Abstand ist mit Abstand die beste, sicherste und kontaktärmste Regenerationsform für unsere Familien“, betonte die Initiative. „Die langen Einschränkungen des jetzigen Lockdowns nagen immer mehr an den Menschen und den Familien, viele sehnen sich Öffnungsschritte herbei.“ Gebraucht würden sichere Bereiche, um Familien Luft zum Durchatmen zu geben.

Der übliche Saisonstart an Ostern war auf den deutschen Campingplätzen in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Nur Dauercamper dürfen in den meisten Bundesländern ihre Wohnwagen beziehen.

Die Camper-Community hofft nun auf Lockerungen vor den langen Wochenenden im Mai. Eine Online-Petition fand bislang gut 44.000 Unterstützer. (dpa/er)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion