Bodo RamelowFoto: Martin Schutt/Archiv/dpa

„R2G lebt“: Ramelow widerspricht Wagenknechts Äußerungen zu Rot-Rot-Grün

Epoch Times8. März 2018
"R2G lebt und beweist in Thüringen und Berlin, dass es sich lohnt, für das Modell zu werben", so Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat Äußerungen der Linken-Fraktionschefin im Bundestag, Sahra Wagenknecht, widersprochen, wonach rot-rot-grüne Bündnisse derzeit chancenlos seien.

„R2G lebt und beweist in Thüringen und Berlin, dass es sich lohnt, für das Modell zu werben“, sagte Ramelow der „Mitteldeutschen Zeitung“ vom Donnerstag. In Thüringen regiert seit Ende 2014 ein Bündnis von Linkspartei, SPD und Grünen.

Auch Berlin wird von einer rot-rot-grünen Koalition regiert. „Rot-Rot-Grün arbeitet in Berlin und Thüringen gut und erfolgreich zusammen“, sagte dazu Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner ebenfalls der „Mitteldeutschen Zeitung“. Warum Wagenknecht das anders sehe, könne er nicht nachvollziehen.

Der Ko-Vorsitzende der Linken-Fraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, stellte sich dagegen in der „Mitteldeutschen Zeitung“ hinter Wagenknecht: „Rot-Rot-Grün ist auf absehbare Zeit auf Bundesebene tot.“ Numerisch gebe es keine Mehrheit.

Die Sozialdemokraten seien „in einem desolaten Zustand“, sagte Bartsch. Und die Grünen seien auf einem klaren Kurs Richtung Schwarz-Grün. Wagenknecht hatte mit ähnlicher Begründung zuvor der Berliner „tageszeitung“ gesagt, die Option Rot-Rot-Grün sei „tot“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion