Ramelow: Der „liebe Gott“ soll verhindern, dass die AfD den nächsten Ministerpräsident stellt

Epoch Times2. Oktober 2018 Aktualisiert: 2. Oktober 2018 21:08
Thüringens Ministerpräsident Ramelow erklärt den Erfolg der AfD über ein Gefühl der Ausgrenzung. Zudem bitte er den "lieben Gott" zu verhindern, dass die AfD den nächsten Ministerpräsident stellt.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erklärt den Erfolg der AfD über ein Gefühl der Ausgrenzung. Gerade dieses Gefühl bediene die AfD „hervorragend“, sagte Ramelow den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Die AfD übernehme damit vielfach die Funktion, die zunächst die PDS und später die Linke im Osten gehabt hätten.

„Wir in der PDS waren gegen die da oben. Und je mehr wir von den anderen Parteien ausgegrenzt wurden, desto mehr Zulauf hatten wir. Denn ausgegrenzt zu sein, ist ein Gefühl, welches viele Ostdeutsche kennen“, sagte Bodo Ramelow der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

In Umfragen ist die AfD im Osten mit etwa 27 Prozent mittlerweile die stärkste Kraft. Der Ministerpräsident hoffe aber auf die „Vernunft der Menschen und den lieben Gott“, die verhindere, dass die AfD den nächsten Ministerpräsident stelle. Denn nach Persönlichkeitswerten gefragt, schneide der AfD-Kandidat Björn Höcke in Umfragen „sehr schlecht ab“, sagte er. „Daher müssen wir klar machen, wer AfD wählt, kriegt auch Höcke.“

Die AfD in Thüringen mit Björn Höcke an der Spitze propagiere „nationalsozialistisches Gedankengut“ und werde Stück für Stück zu einer „profaschistischen Partei“ gewandelt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion