Waffen und Munition, bei Razzien in Neumünster und Grevenkrug gefunden.Foto: Polizei

Razzien in Neumünster und Grevenkrug: Umfangreiches Waffenarsenal mit Munition und Sprengstoff ausgehoben

Epoch Times19. Oktober 2018 Aktualisiert: 19. Oktober 2018 17:21
Ein Großteil der Langwaffen wurde als Dekoration getarnt. Allerdings wurde Werkzeug gefunden, diese in einen schussfähigen Zustand zu versetzen.

24 Langwaffen, eine Kurzwaffe, eine Kleinkaliber-Pistole, vier Schreckschusswaffen sowie mehrere Kilo Munition und Sprengstoff fanden die 40 Einsatzkräfte bei Razzien in Neumünster und Grevenkrug.

Die Aktion stand im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen einen 55-Jährigen, der bereits früher wegen unerlaubten Waffenbesitzes aufgefallen war.

Wie das LKA in Kiel mitteilte, durchsuchten die Beamten am Mittwoch, 17. Oktober, zunächst die Anschrift des Manns in Neumünster.

Im Verlauf der Durchsuchungen ergaben sich Hinweise auf eine weitere Person, bei der ebenfalls illegale Waffen sichergestellt werden konnten.“

(Polizeibericht)

Die Herkunft der Waffen ist unklar. Bei 20 der 24 Langwaffen soll es sich nach Angaben der Polizei um nicht scharfe, legale Dekowaffen handeln.

Allerdings fanden die Ermittler in Neumünster auch Werkzeug zur Umrüstung von nicht schussfähigen zu schussfähigen Waffen.“

(Carola Jeschke, Sprecherin LKA Schleswig-Holstein)

Die Herkunft der Waffen muss nun durch weitere Ermittlungen geklärt werden. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion