Rechtsmediziner zweifelt an Zahl der Corona-Toten

Epoch Times18. April 2021 Aktualisiert: 18. April 2021 11:37
Erneut äußern Experten ihre Zweifel an den offiziellen Coronavirus-Todeszahlen. Der Rechtsmediziner Andreas Büttner fordert nun häufigere Obduktionen, um wichtige klinische Daten zu erhalten und die Forschung voranzutreiben. In den meisten deutschen Bundesländern herrscht ein eher zurückhaltender Umgang mit amtlichen Leichenschauen. Woran liegt das?

Der Direktor der Rechtsmedizin an der Universität Rostock, Andreas Büttner, fordert häufigere Obduktionen von mutmaßlich an Covid-19 gestorbenen Menschen, berichtet der „Nordkurier“. Büttner zweifelt an der Richtigkeit der angeführten Zahlen der Corona-Toten in der Statistik und vermutet, dass diese zu hoch angesetzt seien.

Bisherige Studien unter anderem in Rostock zeigten, dass die Zahl der tatsächlich an dem Virus Verstorbenen niedriger ist als die offiziellen Zahlen vermuten lassen, sagte Büttner.

Laut der im Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern veröffentlichten Rostocker Studie wurden in den vergangenen Monaten 17 verstorbene Patienten obduziert, bei denen das Virus als todesursächlich registriert wurde. Bei drei von ihnen konnte das Virus als Ursache für den Tod ausgeschlossen werden. „Sie verstarben zweifelsfrei an einer anderen Todesursache“, betonte Büttner. Bei vier von ihnen sind die Untersuchungen zur Todesursache noch nicht abgeschlossen, da noch Ergebnisse von Zusatzuntersuchungen ausstehen. Nur bei zehn Verstorbenen konnte bisher die Virusinfektion als eindeutiger Grund des Todes festgestellt werden.

Es werde damit der allgemeine Eindruck bestätigt, dass Menschen nicht nur an, sondern auch mit dem Coronavirus sterben, sagt Büttner laut der Regionalzeitung. Nicht jeder, der sterbe und Corona-positiv sei, dürfe in die Statistik aufgenommen werden. „Damit wird eine viel höhere Sterberate assoziiert, als sie wirklich ist“, so der Rechtsmediziner.

Mit häufigeren Obduktionen und einer vernünftigen Statistik könnten der Bevölkerung Ängste und Verunsicherung genommen werden. Rechtsmedizinische Untersuchungen könnten zudem zusätzlich auch als wichtige klinische Daten für künftige Therapien fungieren, unterstreicht Büttner seine Forderung.

Reaktion des Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium reagierte zurückhaltend auf Büttners Hinweis zur Rostocker Studie. Deren Aussagen müssten einer weiteren wissenschaftlichen Betrachtung unterzogen werden, teilte ein Sprecher dem „Nordkurier“ mit.

„Laut Studie war bei 58 Prozent die Todesursache Covid-19 die richtige Diagnose, bei 23 Prozent der Verstorbenen ist Covid-19 als Ursache noch nicht ausgeschlossen. Differenzen lassen sich auch im Rahmen der Obduktion von an Covid-19-Verstorbenen nachweisen, wie sie sich für verschiedene Todesursachen nachweisen lassen“, so der Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Die Landesregierung würde außerdem die Übernahme der Kosten für eine Überführung von Leichnamen an die pathologischen Institute in Mecklenburg-Vorpommern anbieten, um die Durchführung von Obduktionen zu unterstützen und eine angemessene Datengewinnung zu erhalten, hieß es aus dem Ministerium weiter.

RKI warnt vor Obduktionen

Schon zuvor betonte Büttner in einem Gespräch mit dem „NDR“ eine „enttäuschenden Quote“ und sprach davon, dass fehlende Obduktionen bei der Erforschung der Krankheit und einer möglichen Entwicklung angepasster Therapien hinderlich seien.

Der Mediziner führte mehrere Gründe für die fehlende Bereitschaft der Gesundheitsämter an, Obduktionen anzuordnen. Ein Grund könne eine „instinktive Zurückhaltung“ sein, die auf eine Warnung des Robert Koch-Instituts (RKI) in der Anfangsphase der Corona-Pandemie zurückgehe.

Das RKI hatte damals eine explizite Verordnung zum Umgang mit COVID-19-Toten empfohlen: Amtliche Leichenschauen sollten möglichst vermieden oder auf ein Minimum beschränkt werden, um die Gefahr der Verbreitung des Coronavirus zu verringern. Die Öffnung von Leichen stelle eine „aerosolproduzierende Maßnahme“ dar, die das Infektionsrisiko erhöhe.

Die Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin wies diese Bedenken in einer eigenen Stellungnahme bereits damals zurück. Gerichtsmediziner würden demnach weitreichende Schutzvorkehrungen gegen Infektionen treffen. Die Warnung des RKI, Autopsien zu vermeiden, könne sogar dazu führen, dass Verbrechen unentdeckt blieben, hieß es im April 2020 vonseiten der Pathologen.

Bis dato erfasst das RKI in seiner Todesfall-Statistik sowohl Menschen, die unmittelbar an den Folgen einer Covid-19-Infektion gestorben sind als Corona-Todesfälle, als auch positiv Getestete mit Vorerkrankungen, bei denen nicht abschließend nachgewiesen werden konnte, was die genaue Todesursache war. (aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion