Kinder die Masken tragen.Foto: iStockphoto/FamVeld

Regierung: Bald soll es FFP2-Masken in Kindergrößen geben

Epoch Times20. Juni 2021 Aktualisiert: 20. Juni 2021 16:02
Die Bundesregierung will, dass bei der Herstellung von Infektionsschutzmasken auch Größen für Kinder und Jugendliche berücksichtigt werden. Allerdings wird von mehreren Stellen das Tragen von FFP2-Masken im Privatbereich in Frage gestellt.

Die Bundesregierung sieht nach eigener Aussage Bedarf an FFP2-Masken für Kinder. Das geht aus der Antwort des Arbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium habe deshalb das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Normung einer Infektionsschutzmaske beim Deutschen Institut für Normung initiiert, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen soll.

Grünen-Politikerin: Bundesregierung habe beim Schutz der Kinder versagt

Die Grünen-Politikerin Tabea Rößner kritisiert, dass das erst jetzt passiert. „Es ist ein Armutszeugnis, dass nach 16 Monaten Corona-Pandemie noch immer keine spezifischen FFP2-Masken für Kinder auf dem Markt verfügbar sind. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, daher erschüttert es, dass es keine ausreichende Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet gibt“, sagte sie.

Die FFP2-Maskenpflicht in Schulen sei zwar aufgehoben worden, viele Kinder trügen aber in Bus und Bahn die auf Erwachsene ausgerichteten Masken. „Es ist unverantwortlich, dass die Bundesregierung angesichts der schon so lange anhaltenden pandemischen Lage nicht früher tätig geworden ist.“ Beim gezielten Schutz der Kinder habe die Bundesregierung versagt.

Maskentragen hat schädliche Auswirkungen

Im März 2020 wurde die Maskenpflicht eingeführt und seit 2021 gilt in Österreich und in Teilen Deutschlands eine Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken.

Allerdings rät sowohl die Europäische Gesundheitsbehörde ECDC, als auch vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit BAG von der Verwendung von FFP2-Masken ab. Auf der Schweizer Webseite steht:

In Alltagssituationen schützen Atemschutzmasken daher nicht unbedingt besser als Hygiene- oder Community-Masken. Für den privaten Gebrauch sind Atemschutzmasken daher nicht notwendig. Auch in der aktuellen Situation mit der Ausbreitung der neuen Virusvarianten sind im privaten Gebrauch keine Atemschutzmasken nötig.

Prof. Michael Braungart vom Hamburger Umweltinstitut warnt vor Chemikalien in den FFP2-Masken. Um den chemischen „Sondermüll“ zu entschärfen, sollen diese vor Gebrauch in den Backofen.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene erklärte in einem Schreiben, dass der unsachgemässe Gebrauch von FFP2-Masken die Bevölkerung gefährde. FFP2-Masken werden darin als Hochleistungs-Atemschutzmasken“ beschrieben, die „für den Arbeitsplatz bestimmt sind.“ (dpa/dts/nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion