In der Silvesternacht kam es rund um den Bahnhof zu Übergriffen.Foto:  Markus Böhm/Archiv/dpa

Riesen-Aufwand in Köln: So will die Polizei die Silvesternacht 2017 sichern

Von 8. Dezember 2016 Aktualisiert: 9. Dezember 2016 8:08
Die Polizei fährt die Sicherheitsvorkehrungen für Silvester hoch. Vor allem die wichtigen Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen (NRW) werden besetzt. Parallel beobachten 1.500 Beamte die sozialen Netzwerke, um Gruppenverabredungen prüfen zu können. Medien aus der ganzen Welt wollen nach Köln kommen und zusehen.

Die Polizei von Nordrhein-Westfalen feilt an ihrem Sicherheitskonzept für Silvester. Kommenden Montag soll es vorgestellt werden. Einige Details sind bereits durchgesickert und lassen ein Riesenaufgebot erahnen. Alle wichtigen Bahnhöfe in NRW (Düsseldorf, Dortmund, Essen, Köln) sollen von Polizei besetzt werden.

Und dieses Mal darf vor allem in Köln nichts schief gehen, denn die ganze Welt schaut zum Jahreswechsel auf die Stadt und ihren Dom. Es wird internationale Medienpräsenz erwartet, wie die “Bild-Zeitung” berichtet.

Wie die Polizei das Social-Media-Problem lösen will

Offenbar möchte man geheime Verabredungen zu Straftaten, wie sie letztes Jahr geschahen, entgegentreten. Ein Punkt, der 2015 ordentlich schief lief und dazu führte, dass nicht genügend Einsatzkräfte dort waren, wo in Gruppen Sexual- und Diebstahldelikte begangen wurden.

Deswegen werden 1500 Polizisten allein zur Beobachtung der sozialen Netzwerke abgestellt. Twitter, Facebook oder Co. sollen mit Unterstützung von Dolmetschern, Sprach- und Kulturvermittler beobachtet werden, so ein Sprecher der Polizei.

Bodycams und mehr Licht

Einer zu schwachen stationären Videoüberwachung, ebenfalls ein Kölner Dilemma vom Vorjahr, möchte man mit mobilen Bodycams entgegentreten. Diese sollen von Beamten mitgeführt werden. Zusätzlich soll die Beleuchtung des Bahnhofsvorplatzes verbessert werden und Hubschrauber mit Videoüberwachung sollen zum Einsatz kommen.

Das Sicherheitskonzept für die Silvesternacht in Köln wird von Sachverständigen für Crowdmanagement erarbeitet und soll allein 400.000 Euro kosten. 700 Ordner sind für die Überwachung der Schutzzone um den Dom und für Brückensperrungen zuständig. In Absprache mit der Polizei sollen dann die Deutzer, Severins-, Zoo- und die Hohenzollernbrücke zum Teil gesperrt werden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion