Claudia Roth als Bundestags-VizepräsidentinFoto: über dts Nachrichtenagentur

Roth für „deutlich verstärkte Aufnahme“ von Flüchtlingen in Europa

Epoch Times22. September 2014 Aktualisiert: 22. September 2014 10:55

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), hat sich angesichts des Flüchtlingsstroms aus Syrien für eine „deutlich verstärkte Aufnahme“ von Flüchtlingen in Europa ausgesprochen. „Ich finde es schändlich, dass die Mitgliedsländer der EU zum größten Teil überhaupt keine Flüchtlinge aufgenommen haben“, sagte Roth am Montag im Gespräch mit dem „Deutschlandfunk“. Der Bundestags-Vizepräsidentin zufolge sei die europäische Politik von dem Versuch geprägt, die Einreise von Flüchtlingen „möglichst zu verhindern“.

Stattdessen müsse Europa Roth zufolge aber humanitäre Schutzverantwortung übernehmen: „Ganz Europa müsste jetzt sagen, ja, wir haben eine gemeinsame Schutzverantwortung, und da reichen natürlich nicht 20.000 Menschen, die in Deutschland aufgenommen werden, und Menschen, die in Schweden aufgenommen werden, aus, sondern da muss ganz Europa sagen, wir sind bereit zu entlasten“, betonte die Grünen-Politikerin.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion