Symbolbild.Foto: istockphoto/bernardbodo

Rudolstadt: Angetanzt, begrapscht, belästigt – Zeugensuche nach Tanzveranstaltung

Epoch Times25. Mai 2018 Aktualisiert: 25. Mai 2018 17:37
Bei einer Tanzveranstaltung wurde ein Mehrfach-Grapscher hinausgeworfen. Dann wollte er sich mit der Polizei anlegen ...

Rudolstadt, Sonntagnacht, 20. Mai: In der ehemaligen Fürsten-Residenz an der Saale in Thüringen kam es während einer Tanzveranstaltung zu sexuellen Belästigungen von Frauen.

Derzeit wird gegen einen 34-jährigen Nigerianer ermittelt, der im Verdacht steht, mehrere Frauen während einer Tanzveranstaltung in den Saalgärten auf der Tanzfläche unsittlich berührt zu haben.“

(Polizei Thüringen)

Wie die Sicherheitskräfte der Veranstaltung schilderten, soll der stark alkoholisierte Mann gegen Mitternacht „mehrere Frauen angetanzt, berührt und belästigt“ haben. Die Saalordner verwiesen ihn daraufhin des Objektes und alarmierten die Polizei. Doch dem Tatverdächtigen gefiel das offenbar nicht.

Lautstark beschwerte er sich über die Maßnahmen des Sicherheitsdienstes und der angerückten Polizei, schimpfte und schlug sogar in Richtung der Beamten, die unverletzt blieben. Der Asylbewerber musste vorübergehend in Gewahrsam genommen und zur Beruhigung und  Ausnüchterung in eine Zelle gesteckt werden.

„Einen Atemalkoholtest lehnte der Verdächtige ab“, so die Polizei, die nun gegen ihn ermittelt: Verdacht der sexuellen Belästigung und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Nun sucht die Polizei Thüringen Augenzeugen der Vorgänge sowie weitere Frauen, die Opfer einer Belästigung geworden waren. Bitte nehmen Sie Kontakt mit der zuständigen Saalfelder Polizei  unter Telefon 03671 / 560 auf. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion