Das Verteidigungsministerium darf künftig wahrscheinlich Rücklagen bilden und die nicht verbrauchten finanziellen Mittel mit ins nächste Haushaltsjahr übernehmen.Foto: iStock

Rüstungssparkasse: Von der Leyen darf künftig finanzielle Rücklagen bilden

Epoch Times27. Juni 2018 Aktualisiert: 27. Juni 2018 20:57
Der Bundestag will eine "Rücklage zur Gewährleistung überjähriger Planungs- und Finanzierungssicherheit für Rüstungsinvestitionen" einführen. Damit kann das Verteidigungsministerium Gelder, die nicht ausgegeben wurden, in den nachfolgenden Haushaltsjahren verwenden.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird die Beschaffung von Rüstungsgütern offenbar künftig erleichtert.

Auf Antrag von Union und SPD will der Haushaltsausschuss des Bundestags im Rahmen seiner abschließenden Etatberatungen über den Bundeshaushalt 2018 die Einführung einer „Rücklage zur Gewährleistung überjähriger Planungs- und Finanzierungssicherheit für Rüstungsinvestitionen“ beschließen, wie es im Antrag der Regierungsfraktionen heißt, über den die „Welt“ berichtet.

Damit wird es von der Leyen erlaubt, aus in einem Haushaltsjahr nicht ausgegebenen Finanzmitteln eine Rücklage zu bilden, die in nachfolgenden Haushaltsjahren investiert werden kann.

Opposition: „Keinem anderen Ressort wird diese Möglichkeit eingeräumt“

Die Opposition sieht das Vorhaben skeptisch. „Diese Rücklagenbildung ist ein Novum im Haushaltsrecht“, sagte der FDP-Haushaltspolitiker Karsten Klein der Zeitung. „Keinem anderen Ressort wird diese Möglichkeit eingeräumt.“

Seine Partei sehe die Schaffung eines solchen Fonds grundsätzlich kritisch. Wenn das Instrument aber schon eingeführt werde, dann dürfe es nur sehr restriktiv verwendet werden: „Wir wollen eine Zweckbindung dieser Mittel, keine Sparkasse für Rüstungsausgaben“, so Klein.

Wenn der Bundestag zum Beispiel Geld für den Kauf von Fregatten bewillige, dann sollten dafür auch Fregatten gekauft werden – und keine Panzer. „Sonst verliert der Bundestag Übersicht und Kontrolle“, so Klein.

Ähnlich sieht es der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner. „Ursula von der Leyen baut sich mit der Rücklage eine allgemeine Rüstungssparkasse auf“, sagte Lindner der Zeitung.

So, wie die Rücklage ausgestaltet ist, können beispielsweise Gelder, die bei einem Kriegsschiff nicht abgeflossen sind, im Folgejahr für Flugzeuge verwendet werden. Mit Haushaltsklarheit und -wahrheit hat das nichts mehr zu tun.“

Auch die Grünen verlangen, dass Geld nur innerhalb eines konkreten Projekts übertragen werden darf. Außerdem müsse dem Bundestag über Ausgaben aus der Rüstungssparkasse jährlich berichtet werden. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion