Das sächsische Kulturministerium verbietet besondere Genderschreibweisen in seinen Schulen.Foto: iStock

Sachsen verbietet Gender-Sonderzeichen an Schulen

Von 31. August 2021 Aktualisiert: 31. August 2021 15:04
Konservative warnen häufig vor "Sprachpolizisten". Jeder dürfe so reden oder schreiben, wie er mag, heißt es. Nun wagt ein CDU-geführtes Ministerium in Sachsen einen entgegengesetzten Vorstoß.

An den Schulen in Sachsen sind künftig besondere Genderschreibweisen unerwünscht. Nicht mehr verwendet werden sollen Konstruktionen mit Gender-Sternchen oder Doppelpunkt im Wortinneren.

Das sächsische Kultusministerium wandte sich in einer Handlungsempfehlung entsprechend an die Schulen, bestätigte die Presseabteilung gegenüber der Epoch Times. Ziel sei eine geschlechtergerechte und verständliche Sprache. Es gehe darum, alle Geschlechter auf respektvolle Art und Weise anzusprechen und sichtbar zu machen. In der Begründung heißt es:

Die Verwendung von Sonderzeichen wie Gender-Stern, Gender-Doppelpunkt, Gender-Unterstrich oder Doppelpunkt im Wortinneren erfüllt weder die Kriterien für eine gendergerechte Schreibung noch entspricht sie den aktuellen Festlegungen des Amtlichen Regelwerks, welches die Grundlage für die deutsche Rechtschreibung bildet und somit auch für die Schulen gilt.“

Diese Zeichen seien daher im Bereich der Schule und in offiziellen Schreiben von Schulen nicht zu verwenden. Möglich sind künftig Formen wie „Schülerinnen und Schüler“ oder auch neutrale Formulierungen wie „Lehrkräfte“. Das Thema der geschlechtergerechten Sprache kann im Deutschunterricht zum Thema gemacht werden.

Das Kultusministerium richtet sich in seiner Vorgabe nach den Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung. Dieser teilte im März mit, dass der Genderstern und andere verkürzte Formen zur Kennzeichnung mehrgeschlechtlicher Bezeichnungen im Wortinnern (Bürger_Innen; Bürger:Innen) bis auf Weiteres nicht in das amtliche Regelwerk der deutschen Sprache aufgenommen würden.

Mehrheit lehnt Gendersprache ab

65 Prozent der Bevölkerung in Deutschland halten nichts von einer stärkeren Berücksichtigung unterschiedlicher Geschlechter in der Sprache. Das ergab eine  Infratest-Umfrage für die „Welt am Sonntag“ im März.

Diese 65 Prozent lehnen Formulierungen wie „Zuhörende“ statt „Zuhörer“ und die Nutzung des großen Binnen-I („WählerInnen“) in der Schriftsprache ebenso ab wie eine Kunstpause vor der zweiten Worthälfte („Pendler_innen“) in der gesprochenen Sprache. Im vergangenen Jahr lag die Ablehnung noch bei 56 Prozent.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion