Satire sorgt für Verwirrung: Claudia Roth habe gesagt, „ein Verkaufsverbot von Alkohol während des Ramadan“ kann sie sich vorstellen

Epoch Times29. Mai 2018 Aktualisiert: 30. Mai 2018 13:17
Ein Satire-Artikel über angebliche Aussagen von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) zum Verkauf von Alkohol in Deutschland während des Ramadan, sorgte in den sozialen Medien für Verwirrung.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) wird durch die Satire Seite „Berlin Express“ wie folgt zitiert: „Grundsätzlich“, so Claudia Roth, „kann ich mir auch ein Verkaufsverbot für Alkohol während des Ramadans vorstellen“. Gläubige Christen würden dies ja während der Fastenzeit auch so machen, betont sie: „Wer 40 Tage fasten kann, dem tun auch 28 Tage nicht weh“, schreibt die Satire-Seite „Berlin-Express“.

Der Artikel mit den frei erfundenen Aussagen hat für Verwirrung gesorgt. Anscheinend haben Internetnutzer Claudia Roth solch eine Aussage tatsächlich zugetraut. Dementsprechend reagierten Internetnutzer empört oder abfällig auf die angebliche Aussage von Claudia Roth.

ARD-faktenfinder stellte eine Anfrage an das Abgeordnetenbüro von Roth. Dort hieß es, es seien bereits mehrere Zuschriften zu der Meldung eingegangen. So wollten einige wissen, ob diese Nachricht tatsächlich wahr sei, andere Zuschriften seien höchst beleidigend gewesen, so ARD.

Anscheinend fiel auch Erika Steinbach auf die Fake News (erneut) rein, sie schrieb in einem Beitrag, der verlinkt war mit dem Satire-Artikel:

Claudia Roth sollte endlich eine Burka tragen und konvertieren aber uns mit ihren anbiedernden Vorschlägen verschonen!!“

Darauf klärten mehrere Twitter-Nutzer Frau Steinbach auf, dass dies nur Satire sei. Sie antwortete darauf, Roth werde „von vielen schon längst als Satire wahrgenommen“, berichtet ARD.

Der Twitter-Nutzer „Konfuse Debatte“ schrieb zu dem Tweet-Beitrag von Erika Steinbach:

Das wirklich Irre ist ja nicht, dass man auf Fake News hereinfällt, sondern dass die Satire schon fast deckungsgleich mit der Realität ist. So nah dran, ich hätte das „uns Claudi“ zugetraut. Gewundert hätt ich mich nicht.“

(er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion