"Spiegel"-CoverFoto: Twitter/Screenshot

Schockierendes „Spiegel“-Cover mit Trump als Henker sorgt in Netz für Aufsehen

Epoch Times5. Februar 2017 Aktualisiert: 5. Februar 2017 10:14
Das Cover der neuen "Spiegel"-Ausgabe schockt: US-Präsident Donald Trump mit einem Messer und dem blutigen Kopf der Freiheitsstatue in den Händen.

Mit seinem neuen Titelbild zu Donald Trump hat „Der Spiegel“ empörende Reaktionen hervorgerufen.

Die Illustration zeigt den US-Präsidenten als Henker der Freiheitsstatue: In der einen Hand hält er deren abgetrennten blutenden Kopf, in der anderen Hand ein Messer.

Bild.de-Chef Julian Reichelt twittert, die Grafik sei das „mit Abstand abstoßendste und geschmackloseste ,Spiegel’-Cover aller Zeiten“.

FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff sagt, der Titel spiele „in ekliger Weise mit dem Leben von Terroropfern“, berichtet der „Tagesspiegel“.

Das Cover sei „atemberaubend“, schrieb hingegen die „Washington Post“. „Und ich dachte immer, die Deutschen sind für ihr sanftes Vorgehen bekannt“, meinte Joe Scarborough, Moderator des TV-Senders NBC, auf Twitter.

Das Online-Portal „Buzzfeed“ schrieb zu den Reaktionen im Internet, die Menschen seien „ziemlich schockiert“.

„Spiegel“-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer verteidigte das Cover.  „Auf unserem Titelbild enthauptet der amerikanische Präsident jenes Symbol, das seit 1886 Migranten und Flüchtlinge in den USA willkommen heißt, und damit Demokratie und Freiheit“, teilte er der Deutschen Presse-Agentur mit.

Twitter und Facebook-User zeigen sich empört.

(dpa/so)

Siehe auch:

Brandrede im EU-Parlament zu US-Einreiseverbot – Farage fragt Trump-Kritiker: „Was soll diese Heuchelei?“

Die professionellen Fake-News der CIA, „Correctiv“ als Facebook-Polizei, Propaganda, Wahlbeeinflussung und Zensur



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion