Olaf ScholzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Scholz erteilt Rot-Rot auf Bundesebene klare Absage

Epoch Times2. November 2014 Aktualisiert: 2. November 2014 2:00

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat einem Bündnis mit der Linkspartei über 2017 hinaus eine klare Absage erteilt. „Alles, was wir von der Partei „Die Linke“ hören, spricht nicht dafür, dass sie sich nach der nächsten Wahl an einer Bundesregierung beteiligen kann“, sagte Scholz der „Welt am Sonntag“. Die Linkspartei vertrete „Positionen, die eine gemeinsame Regierung auf Bundesebene nicht ermöglichen“.

Der Hamburger Regierungschef äußerte die Erwartung, dass es nach der nächsten Bundestagswahl einen sozialdemokratischen Kanzler gebe, „weil die SPD stärker wird als die CDU“. Die SPD müsse „geduldig bleiben“ und 2017 „deutlich besser“ abschneiden als 2013. „Wir können das ganze Land führen“, betonte er. Auf die Frage nach der nächsten Kanzlerkandidatur lobte Scholz den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. „Wir haben einen Parteivorsitzenden, der Vizekanzler ist und die Sache gut macht“, sagte er. Einem Bündnis mit der Linkspartei in der Hansestadt nach der Bürgerschaftswahl im Februar erteilte der Erste Bürgermeister eine klare Absage. Die Frage einer Regierungsbeteiligung stelle sich nicht. „Das passt nicht“, betonte er. Außerdem spreche wenig dafür, dass der FDP der Sprung in die Bürgerschaft gelingen könnte. „In den Umfragen bewegt sich die Partei auf Bundesebene deutlich unterhalb der Fünf-Prozent-Marke“, sagte Scholz. „Und in Hamburg haben die Liberalen auch Probleme untereinander, um es zurückhaltend zu formulieren.“ Er wünsche sich „ein starkes Mandat für die SPD“, sagte der Regierungschef. „Und falls es nicht reicht, allein zu regieren, fragen wir als erstes die Grünen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion