Olaf ScholzFoto: über dts Nachrichtenagentur

Scholz erteilt Rot-Rot auf Bundesebene klare Absage

Epoch Times2. November 2014 Aktualisiert: 2. November 2014 2:00

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat einem Bündnis mit der Linkspartei über 2017 hinaus eine klare Absage erteilt. „Alles, was wir von der Partei „Die Linke“ hören, spricht nicht dafür, dass sie sich nach der nächsten Wahl an einer Bundesregierung beteiligen kann“, sagte Scholz der „Welt am Sonntag“. Die Linkspartei vertrete „Positionen, die eine gemeinsame Regierung auf Bundesebene nicht ermöglichen“.

Der Hamburger Regierungschef äußerte die Erwartung, dass es nach der nächsten Bundestagswahl einen sozialdemokratischen Kanzler gebe, „weil die SPD stärker wird als die CDU“. Die SPD müsse „geduldig bleiben“ und 2017 „deutlich besser“ abschneiden als 2013. „Wir können das ganze Land führen“, betonte er. Auf die Frage nach der nächsten Kanzlerkandidatur lobte Scholz den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel. „Wir haben einen Parteivorsitzenden, der Vizekanzler ist und die Sache gut macht“, sagte er. Einem Bündnis mit der Linkspartei in der Hansestadt nach der Bürgerschaftswahl im Februar erteilte der Erste Bürgermeister eine klare Absage. Die Frage einer Regierungsbeteiligung stelle sich nicht. „Das passt nicht“, betonte er. Außerdem spreche wenig dafür, dass der FDP der Sprung in die Bürgerschaft gelingen könnte. „In den Umfragen bewegt sich die Partei auf Bundesebene deutlich unterhalb der Fünf-Prozent-Marke“, sagte Scholz. „Und in Hamburg haben die Liberalen auch Probleme untereinander, um es zurückhaltend zu formulieren.“ Er wünsche sich „ein starkes Mandat für die SPD“, sagte der Regierungschef. „Und falls es nicht reicht, allein zu regieren, fragen wir als erstes die Grünen.“

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion