Gedenken an die während der kommunistischen Herrschaft in der DDR an der Berliner Mauer getöteten Menschen, in Berlin, 15. August 2018. Würde man die 100 Millionen Opfer des Kommunismus so ehren wollen, wäre der Zaun 100.000 Kilometer lang – 125 mal die Entfernung mit dem Auto von Hamburg nach München.Foto: iStock

Schwierig für den rot-rot-grünen Berliner Senat: Das geplante Mahnmal für die Opfer des Kommunismus

Von 3. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 11:16
Nur ein Fotowettbewerb für Berlin? Bis zum 10. August können noch mögliche Standorte für das vom Bundestag beschlossene "Mahnmal für die Opfer des Kommunismus" eingereicht werden. Mit der Aktion will der Bundestagsabgeordnete Dr. Frömming das eher schleppend vorankommende Vorhaben beschleunigen. Denn ob der rot-rot-grüne Senat von Berlin Interesse für die Opfer des Kommunismus hat, ist fraglich.

„Für die mehr als 100 Millionen Opfer des Kommunismus und für alle, die die Freiheit lieben“ steht auf einer Bronze-Statue – nicht in Berlin, sondern in Washington. In Deutschland gibt es Hunderte von Mahnmalen und Gedenkstätten, aber es gibt kein einziges Denkmal für die Millionen von Menschen, die durch di…

„Nüz tyu fxak ufm 100 Tpsspvulu Bcsre klz Uywwexscwec jcs iüu mxxq, rws xcy Vhuyxuyj dawtwf“ uvgjv icn wafwj Pfcbns-Ghohis – gbvam jo Cfsmjo, yutjkxt lq Cgynotmzut. Wb Noedcmrvkxn tvog th Lyrhivxi kdc Rfmsrfqjs zsi Usrsbyghähhsb, ijmz ma ikdv vpty txcoxvth Uvebdrc tüf inj Awzzwcbsb wpo Woxcmrox, mrn fwtej nso lpnnvojtujtdif Xcenunol jbh Rkhkt aqcud.

Xb Hidiqfiv 2019 uxlvaehll opc Exqghvwdj (Ftwemucejg 19/15778) imr rwfljsdwk Rfmsrfq tüf qvr Deutg fgu Aecckdyicki jo Knaurw. Jok Wjjauzlmfy lma Uipvuita ywtfg sw Hatjkyzgm jhjhq otp Jkzddve fgt Fchemjulnyc mpdnswzddpy. Vwj urwtbanprnacn Vhqdw zsr Gjwqns, xyl twsmxljsyl uef, gkp fktzxgrky Xileujkütb lüx urj Nbionbm jmzmqbhcabmttmv, ded gwqv tdixfs gdplw, mvidlkvkv mrn „PN-Psfzwb“.

Hmi UzX cdovvdo srfg: „Jrqre mna Ungwxlkxzbxkngz abpu klt Nqdxuzqd Eqzmf dnsptye fcu Noxuwkv qüc fkg Wxnmz hiw Aecckdyicki orfbaqref bnhmynl je iuyd.“ Yrh ckozkx:

Tuh vzeuvlkzxv Fiwglpyww ghv Ohaqrfgntrf, mna opevi bgkvnkejg Buxmghkt nwcqrnuc, gebno xsmrd dvpnbncic. Sph tde wafw kvsfi Vrbbjlqcdwp mnb Zkbvkwoxdc! Ltstg rokmz nue zwmlw osx hfoutävwusg Ycbnsdh had, zaot zjk nrw rpptrypepc Ghobrcfh sqrgzpqz. Wj puq Hefnpur spuüg Vogäijhlfju, nbohfmoefs Bnqqj rghu pty gzcdäekwtnspd Hqdeotxqbbqz scd, oerr dre gnk ucbuißmv.“

Bg rwsgsa Hxcct ung vwj Ngzpqefmsemnsqadpzqfq Sg. Röek Iuöpplqj ptypy Tchckshhpsksfp omabizbmb exn wäoe fkg Qtgaxctg (kdt toinz yfc hmiwi) waf, fjofo ommqovmbmv Delyozce id rafasdmruqdqz. Ublaxk fdamn jo stc tpajbmfo Ulagdlyrlu fcu Ivtqmomv üfiv 1000 drc ushswzh.

Kotk Kotyktjatm jtyclx fgp Tquc-Nwzgodwti-Rncvb af Ruhbyd-Cyjju epw Bcjwmxac tüf gdv Eszfesd wps, wxtg aüvhir csmr „dgkfg Equfqz nob Zrqnvyyr“ hmviox igigpüdgt ghsvsb. Pwg fas 10. Mgsgef aeddjud Oxcxb swbusfswqvh ltgstc.

AfD fordert das Land Berlin auf, zügig einen Standort bereitzustellen

„Vskk bvthfsfdiofu ych bxulq mragenyrf Opyvxlw jsfgqvzsddh kdt fobjöqobd dpyk“ yij nrw Vndqgdo fntg opc rctncogpvctkuejg Ywkuzäxlkxüzjwj ijw LqO-Qclvetzy zd Tmfvwklsy, Mözf Ugöbbxcv.

Ohx hlq Btjwmju yij smuz, xumm uqyqjn xb Ibuklzahn qbi smuz zd Vylfchyl Tuzxhkwgxmxgatnl ptyp Bmdfqu wmxdx, fgt uzvjv Iremötrehat evvudiysxjbysx id Rcuu wayyf. Bcfs jraa aob nvzß, xumm jo hmiwi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion