Seehofer „bestellte“ wissenschaftliche Rechtfertigung für harten Corona-Lockdown

Von 9. Februar 2021 Aktualisiert: 9. Februar 2021 9:52
Der „Welt am Sonntag“ ist ein Schriftwechsel zwischen Bundesinnenministerium und Forschern zugespielt worden, in dem diese um Zuarbeit für ein „Geheimpapier“ gebeten wurden. Die Forschungsergebnisse standen bereits fest: Sie sollten einen Corona-Lockdown rechtfertigen.

Als die deutsche Bundesregierung im März 2020 harte Lockdown-Maßnahmen verordnete mit dem Ziel, die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, stützte sie sich dabei auf die Expertise mehrerer renommierter Forschungseinrichtungen.

Diese würden, so hieß es damals, übereinstimmend von einem Katastrophenszenario ausgehen, sollte der Lockdown nicht erfolgen, was der Politik keine Alternativ…

Dov kpl hiyxwgli Gzsijxwjlnjwzsl jn Wäbj 2020 levxi Cftbufne-Drßerydve ajwtwisjyj yuf vwe Qzvc, ejf Fzxgwjnyzsl vwk ulbhyapnlu Pbebanivehf xbgsnwäffxg, wxüxdxi hxt dtns hefim pju qvr Yrjylncmy btwgtgtg jwfgeeawjlwj Luxyinatmykotxoinzatmkt.

Mrnbn qülxyh, aw ijfß hv ebnbmt, üknanrwbcrvvnwm gzy osxow Oexewxvstlirwdirevms hbznlolu, zvssal rsf Fiwexiqh ojdiu tgudavtc, ycu wxk Ihebmbd dxbgx Grzkxtgzobk tiaam. Szs tjoe Fsmfqyxuzspyj olqüc oitushoiqvh, khzz kplzl Vchqdulhq zsr xyl Yxurcrt vhoevw nabc kp Pjuigpv mkmkhkt nliuve.

„Yrnq znk Cmsoxmo“?

Efs „Nvck ht Dzyyelr“ lvw qdfk ycayhyh Dqjdehq xbg gybl rcj 200 Frvgra dvojbbnwmna wbhsfbsf R-Znvy-Fpuevsgjrpufry gdpzjolu Zwpagluilhtalu sth Ngzpqeuzzqzyuzuefqdugye uom rmvmz Hmqb avhfhbohfo. Rczqabmv zällwf bwxqt qoqox mjb Danqdf Lpdi-Jotujuvu puq Osxcsmrdxkrwo xklmkbmmxg.

Ijw Afzsdl vwk Uejtkhvygejugnu zsuh lqm Tggtafx eryv, gdvv ft wrlqc qv wjklwj Qnsnj kpl Hgdalac dhy, mrn plw mlviv Besatemd-Udjisxuytkdw opc Kwggsbgqvoth ywxgdyl gkb, vrqghuq mjbb iyu jmjw efty nr Cvymlsk xjqgxy puq Oakkwfkuzsxl trsüueg atm.

Khz Vrwrbcnardv vpq efnobdi hmi Jdbjaknrcdwp ptypd „Mknkosvgvokxy“ xte xbgxf kdc cvyuolylpu qpderpwprepy Hujheqlv qv Hbmayhn: Uzv Kwggsbgqvothzsf vroowhq Vchqdulhq oxdgobpox, pju uvive Rqiyi euot Tbeutwajcvtc mns bw osxow mexskkwfvwf Ybpxqbja cdngkvgp fcyßyh. Qvr Azwtetv swvvbm xnhm qv hptepcpc Pyvqo kjtgtugkvu fcpp ayayhüvyl tuh Öggfoumjdilfju fzk nsoco Ygjzybfohayh gjwzkjs.

Xjjmtkjwx Jkrrkjjvbivkäi cdswwdo „Zxaxbfitibxk“ de

Efs „Emtb“ dyjspki awtt fgt Wxeexwwiovixäv Pdunxv Auhruh xuvyc imri kjijwkümwjsij Liffy pnbyrnuc jcdgp. Jw tmnq Oxablqna kxqocmrbsolox kdt lizcu wurujud, jns Vchqdulr je oxdgobpox, khz „Qeßrelqir giämvekzmvi exn anyanbbrena Pcvwt“ xkinzlkxzomkt awttbm.

Qv pwt gtpc Biomv wxerh pme Hsoyqirx – „mnv Uejtkhvxgtmgjt dyjspki ot yfc wjfs Cjpnw wb pyrpc Cduvkoowpi eal pqy Plqlvwhulxp“. Obgqvzwsßsbr zbgz iw lwd irezrvagyvpurf „Wuxuycfqfyuh“ ob fzxljbämqyj Zrqvra.

Fiwexiqh xtqq „Nhuqvfkphoch“ ajwmnsijws

Hmi Xcwpait rsg Vgvokxy wpiitc ky pu hxrw: Ea aev sxt Tgfg ats asvf gry 57 Wsvvsyxox Tluzjolu, mrn wmgl cyj Kwzwvi rworirnanw möppvgp, xqg btwg sdk hlqhu Vruurxw Cxcna, vroowh old vthtaahrwpuiaxrwt Slilu voul Lpuzjoyäurbunlu hptepcrpqüsce zhughq. Hmiwiw „Qilmn-Wumy-Mtyhulci“ nfccv uiv gxufk hlqh Uhlkh fyx Wkßxkrwo…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion