Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU).Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Seehofer kündigt Strafanzeige gegen „taz“-Autorin wegen Polizei-Artikel an

Epoch Times21. Juni 2020 Aktualisiert: 21. Juni 2020 23:31
Am Montag erschien in der "taz" über die Polizei in Deutschland der heftige Kritik nach sich zog. Nun kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an wegen des heftig umstrittenen Artikels Anzeige gegen die Autorin zu erstatten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will wegen eines heftig umstrittenen Artikels über Polizisten in der Berliner „taz“ Anzeige gegen die Autorin erstatten. Bei dem Beitrag mit dem Titel  „Abschaffung der Polizei – All cops are berufsunfähig“ handele es sich um einen „unsäglichen Artikel“, sagte Seehofer am Sonntagabend der „Bild“-Zeitung. Er werde am Montag in seiner Funktion als Bundesinnenminister „Strafanzeige gegen die Kolumnistin“ stellen.

Polizeigewerkschaft stellte Anzeige gegen die „taz“

„Eine Enthemmung der Worte führt unweigerlich zu einer Enthemmung der Taten und zu Gewaltexzessen, genauso wie wir es jetzt in Stuttgart gesehen haben“, sagte Seehofer mit Blick auf die Ausschreitungen in Stuttgart am Wochenende. „Das dürfen wir nicht weiter hinnehmen.“ Zuvor hatte bereits die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Anzeige gegen die „taz“, die in Berlin ihren Sitz hat, erstattet.

In dem satirischen Beitrag sinnierte die Autorin über die Abschaffung der Polizei und mögliche Berufsalternativen für Polizisten. Am Ende kommt sie zu dem Schluss, dass Polizeibeamte am besten auf einer „Mülldeponie“ aufgehoben seien.

„taz“-Chefredakteurin Barbara Junge entschuldigt sich bei ihren Lesern

Die „taz“-Chefredakteurin Barbara Junge hat sich am Samstag wegen der in die Kritik geratenen Kolumne mit dem Titel „Abschaffung der Polizei – All cops are berufsunfähig“ ihr Bedauern gegenüber den Lesern ihrer Zeitung geäußert: „Eine Kolumne, so satirisch sie auch gemeint gewesen sein mag, die so verstanden werden kann, als seien Polizisten nichts als Abfall, ist daneben gegangen. Das tut mir leid.“

Der umstrittene Artikel war in der Tageszeitung „taz“ am Montag erschienen. Danach gab seitens der Polizei als auch der Politik Kritik. Beim Deutschen Presserat gingen laut „B.Z.“ bereits bis Dienstag rund 50 Beschwerden ein. Hamburgs Innensenator Andy Grote (52, SPD) schrieb in einem Brandbrief direkt die Chefredaktion der „taz“ an.

Die Chefredakteurin der „taz“ kündigte nun an, dass es zukünftig Debattenbeiträge mit unterschiedlichen Perspektiven in der Zeitung geben werde, berichtet die „B.Z.“. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion