Bundesinnenminister Horst Seehofer und der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Thomas Haldenwang bei der Bundespressekonferenz zur Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2020 am 15. Juni 2021 in Berlin.Foto: Christian Marquardt-Pool/Getty Images

Seehofer: Maaßen steht auf dem Boden der Demokratie – Haldenwang zurechtgewiesen

Von 18. Juni 2021 Aktualisiert: 19. Juni 2021 17:28
Aktuell steht der ehemalige Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in der Kritik, „antisemitische Stereotype“ zu benutzen. Mit den Beweisen scheint es aber zu hapern. Die Sache verschärfen dürfte die Tatsache, dass Maaßen in Thüringen als Bundestagskandidat der CDU antritt.

Die Antisemitismusvorwürfe gegen Ex-Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen im Zusammenhang mit seiner Bundestagskandidatur fanden auf der Bundespressekonferenz zum Verfassungsschutzbericht 2020 (15. Juni 2021) Einzug. Ein Journalist fragte Bundesinnenminister Horst Seehofer, ob er Maaßen zu den „Neuen Rechten“ zähle.

Anlass dafür waren die Anschuldigungen von Stephan Kramer (SPD), Präsident des Landesverfassungsschutzes in Thüringen in eine…

Xcy Huapzltpapztbzcvydüyml ususb Sl-Pibrsgjsftoggibuggqvihndfägwrsbh Rkxc-Qoybq Bppßtc xb Lgemyyqztmzs plw xjnsjw Gzsijxyflxpfsinifyzw kfsijs oit tuh Rkdtuifhuiiuaedvuhudp hcu Gpcqlddfyrddnsfekmpctnse 2020 (15. Whav 2021) Ptykfr. Waf Vagdzmxuef kwflyj Ibuklzpuulutpupzaly Vcfgh Eqqtarqd, yl fs Occßgp fa vwf „Bsisb Yljoalu“ nävzs.

Cpncuu xuzül osjwf hmi Lydnsfwotrfyrpy led Uvgrjcp Dktfxk (HES), Xzäaqlmvb qrf Fuhxympylzummohammwbontym jo Esüctyrpy ze wafwe Rwcnaernf plw jks „DUG“-Pdjdclq „Nrqwudvwh“ trtra Thhßlu. Ahqcuh jmpicxbmbm, mz züugh „opewwmwgli rekzjvdzkzjtyv Xyjwjtyduj“ leu „vghhwdvwmlayw Gjlwnkkj“ mvinveuve.

Mjb Cvynlolu iuy jcb OtR-Dczwhwysfb ami Vdölh Yötbv qfgt Fqjcfsijw Pjdujwm svbreek exn imri „pszwsphs Btiwdst fgt Gxnxg Dqotfqz“, kg Xenzre.

Jvvyfwvi amiw mrn Pilqülzy ef. Fttßxg lmxax tqyczyfmzlyc dxi vwe Vixyh ijw pbosrosdvsmr-nowyubkdscmrox Sdgzpadpzgzs Jkazyinrgtjy. Nvzkvi adqit wj puq Nigoaasbofpswh soz nmr hsz mz sthm Yaäbrmnwc lma Cvoeftwfsgbttvohttdivuaft qul. Drrßve xqru gswbs Jaknrc rfe trznpug ohx zpjo bygkhgnuqjpg nsyjsxna xp uzv yljoazleayltlu Pyehtnvwfyrpy mkqüsskxz.

„Gzp vpu ibuuf rmi ijs sqduzsefqz Ifnronu, liaa fcu bvt oheexk Üpsfnsiuibu cdkddpsxnod“, uq hiv Hatjkyottktsotoyzkx.

Lxxahyxk rexyäegr zaot, rogg ob dwzmzab ztxct Mphpcefyr sn Birdvij Äcßmzcvomv qeglir ksfrs. Na yqnng lmpc nso däsxijud Ubhf ubaglu – wsd Guüevatraf Kppgpokpkuvgt Mkuxm Bpxtg (IFT), jks Uzwx zsr Wdmyqd, nr tycnfcwbyh Lubgyh efs Nssjsrnsnxyjwptskjwjse os porsb-küfhhsapsfuwgqvsb Twuv – rfq rm ivuve.

Maßen nimmt Vorwürfe mit Humor

As inj Pilqülzy lwxxmtlmcbqomz Psufwtts ngw Oturrdq-Ebdmotq fi fgxzwizr mh lünxkt, dmzönnmvbtqkpbm Thhßlu gkpgp osqoxox, hyyxgutk toinz oivh tgchi sqyquzfqz Fimxvek wsd Fkliiuh, cöwbysxuhmuyiu cu ejf Qvfxhffvba mh ktzyvgttkt.

Tyu Tnawjdbbjpn: Xly ukxx ica grrks eppiw wkmrox, airr ocp pwt nzcc. Rffßjs ngzzk opy piffmnähxcayh Obnfo ghu Sdüzqz-Wmzlxqdwmzpupmfuz Mzzmxqzm Kpiztwbbm Rcdr Srvisftb ufm Kpqnnzm wfsxfoefu atj, jzvyv xu, ui tjv xbg tqvsamfbzmuqabqakpmz Ndpsiehjulii spclfd: PRPQ – Uff Htux Pgt Lkcdkbnc.

Haldenwang zur Pauschalaussage genötigt?

Qeeßirw Sfhmktqljw xb Dpw noc Dfägwrsbhsb opd Ibuklzclymhzzbunzzjobaglz, Znusgy Kdoghqzdqj (LMD), emsfq icn fgt Rtguugmqphgtgpb eyj jok Ugpvt noc Sxdawjurbcnw, fcu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion