Michael Friedrich Vogt und Silvana HeissenbergFoto: youtube/screenshot

Silvana Heißenberg: Berufsverbot im „freiesten Staat, den es je auf deutschem Boden gab“

Von 25. Juli 2017 Aktualisiert: 25. Juli 2017 20:50
„Die Regierenden haben uns diesen Terror vorsätzlich ins Land geholt und nun müssen wir als Volk uns mental darauf einstellen, dass wir jeden Tag abgestochen, in die Luft gesprengt und was auch immer werden... Das soll jetzt ‚normal‘ sein?“ Silvana Heißenberg im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

„Mein Interesse an der Politik begann erst, als Frau Merkel, im Jahre 2015, gesetzwidrig und in Eigenermächtigung, die gesamten Grenzkontrollen in Europa öffnete und Abermillionen illegale, unkontrollierte und unlimitierte Wirtschaftsmigranten nach Europa einlud“, beschreibt Schauspielerin Silvana Heißenberg ihren Werdegang zur Patriotin in den letzten zwei Jahren.

Bei allen in Deutschland lebenden Flüchtlingen handele es sich um illegale Wirtschaftsmigranten, da sie laut Grundgesetz Art. 16 a in Deutschland kein Recht auf Asyl haben. Wenn man sich die Landkarte anschaue und sehe, wieviel kriegsfreie Länder zwischen hier und Syrien liegen, habe kein einziger Migrant das Recht, hier zu sein, denn laut dem Gesetz habe keiner Recht auf Asyl, der aus sicheren Drittstaaten kommt, so die Schauspielerin.

„Das träume ich doch!“

Dass Merkel und die in Deutschland Regierenden sich aber genau diesem Gesetz widersetzten, habe die Schauspielerin dazu gebracht,  sich für die Politik in ihrem Land zu interessieren, selbst zu recherchieren und eigenständig zu informieren. „Ich musste öfter mal mit dem Kopf schütteln und dachte, das kann doch gar nicht sein, das träume ich doch!“, erzählt sie rückblickend in einem Interview mit Michael Friedrich Vogt.

Über ein Jahr lang postete die Darstellerin kritische Artikel zum Flüchtlingsthema auf ihrer Facebook-Seite und nahm auch ansonsten kein Blatt vor den Mund, wenn es darum ging, die Maßnahmen der Regierung offen zu kritisieren. Von ihren Fans erhielt sie dafür viel Zuspruch.

Nachdem allerdings das NDR Zapp Magazin im Oktober 2016 hinterfragte, ob das Facebookprofil tatsächlich ihr gehöre und ob sie zu ihren Äußerungen stehe, machten sie prompt einen Bericht über sie unter dem Motto: „Die falsche Frau der Woche“. Es wurden Szenenausschnitte mit ihr von RTL und Sat.1 gezeigt, dazu kommentierte Zapp beispielsweise: „Hier spielt Schauspielerin Silvana Heißenberg noch die liebe Mutter, aber privat scheint sie ganz weit rechts zu sein!“

Nachdem RTL und SAT.1 daraufhin die Zusammenarbeit mit ihr aufgekündigt hatten, wurde ihr Wikipedia-Eintrag so zusammengekürzt, dass sie als Schauspielerin völlig unbedeutend erschien. Mehrmals versuchte eine Redakteurin Heißenbergs vollständiges Profil wieder einzustellen, doch es wurde binnen 30 Minuten immer wieder gekürzt. Am Ende wurde die Redakteurin wegen „Vandalismus“ auf Wikipedia gesperrt, erzählt die Schauspielerin im Interview. Und dabei gab es keine politischen Äußerungen von Heissenberg auf Wikipedia, es ging einzig um ihre Vita, die somit gefälscht werden sollte. Heute teilte sie Epochtimes mit, dass ihr Wikipedia-Eintrag inzwischen komplett gelöscht wurde.

Heißenberg weiter: „Ich ging davon aus, dass wir hier in einer Demokratie leben, aber offensichtlich ist das in Deutschland nicht der Fall, sonst wäre mir das alles nicht passiert.“

„Wir Deutschen müssen auf lange Zeit mit dem Terror leben“

Herr Maaßen vom Verfassungsschutz äußerte in der FAZ, dass sich „die Bürger mental darauf einstellen müssen, dass ein Anschlag passieren kann“. Die Gefahr eines terroristischen Anschlags in Deutschland sehe er „als sehr konkret an“. Herr de Maizière äußerte nach einem weiteren Terroranschlag in London, dass wir Deutschen auf lange Zeit mit dem Terror leben müssen.

Dazu kontert Heißenberg: „Die Regierenden haben uns diesen Terror vorsätzlich ins Land geholt und nun müssen wir als Volk uns mental darauf einstellen, dass wir jeden Tag abgestochen, in die Luft gesprengt und was auch immer werden. Das soll jetzt ‚normal‘ sein?“

Die Migrantenkriminalität wird in Deutschland immer wieder heruntergespielt. Kürzlich erst geschehen beim Streit zwischen Boris Palmer und dem ARD Morderator Restle. Epochtimes berichtete hier.

Daraufhin zitiert Heißenberg die „Welt“ mit Angaben über Migrantenkriminalität: „Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer stieg 2016 um 52,7 Prozent.“

Im Vergleich dazu die PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik-Migranten im Vergleich zu Deutschen) Zitat: „Asylbewerber waren 2016 mehr als 600 Prozent krimineller als Deutsche. Doppelt so kriminell wie alle anderen Ausländer. Unter 100.000 Asylbewerbern befanden sich demnach über 1400 Prozent mehr tatverdächtige Gewaltkriminelle als unter 100.000 Deutschen. Beim Delikt Gruppenvergewaltigung betrug der Faktor beispielsweise 42,7. Asylbewerber waren somit über 4000 Prozent krimineller als Deutsche. Bei Mord stieg die Zahl der tatverdächtigen Asylbewerber um 100 Prozent. Bei Deutschen sank die Zahl um 6 Prozent. Die Zahl der deutschen Mordopfer stieg um 20 Prozent, ein Anstieg, den ausschließlich Migranten verantworteten.“

Die Schauspielerin schreibt dazu auf „Quer-denkenTV“: „Wir haben das Menschenrecht auf Frieden und Sicherheit im eigenen Land, wofür die Politiker zu sorgen haben und worauf diese ihren Amtseid schworen, u. a. ‚Schaden vom Volk abzuwenden‘, das Gegenteil ist der Fall. Politiker sind ausschließlich Angestellte des Volkes und haben einzig und alleine dieses zu vertreten, weder sich selbst noch die gesamte Welt.“

„Die Deutschen haben ein unvergleichbares Verbrechen begangen. Wir tragen die Verantwortung“

Heißenberg: „Frau Anja Reschke möchte uns Deutschen einen Schuldkomplex einreden, damit wir uns nicht gegen die gesetzwidrig handelnde Regierung wehren und uns nur wie dumme Duckmäuser, brave Steuerzahler und Wahlvieh benehmen. Zitat Reschke: „… Die Deutschen haben ein unvergleichbares Verbrechen begangen. Wir tragen die Verantwortung. …“

https://www.youtube.com/watch?v=eQ1Tcr4352Q

„Nein, Frau Reschke ‚wir Deutschen‘ haben kein unvergleichbares Verbrechen begangen und tragen für gar nichts die Verantwortung, außer für unsere Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder und unser Land. Nur dumme Menschen lassen sich einen Schuldkomplex einreden, denn vor 72 Jahren gab es die Mehrheit von uns Deutschen noch nicht, und wer von den heutigen Deutschen, die über 72 Jahre alt sind hat denn dieses Verbrechen an Juden verübt? Die einzigen Schuldigen, damals wie heute, waren und sind die Regierenden. Nur diese tragen die volle Verantwortung“, so die Schauspielerin.

Das gesamte Interview mit Silvana Heißenberg und Michael Friedrich Vogt sehen Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=SCUfdGqsPvw

Siehe auch:

Schauspielerin Heißenberg: „Merkel hat dem deutschen Volk unerträgliche Zustände beschert“

Ines Laufer: Die „Flüchtlings“-Kriminalität zwischen Fakten und Medienlügen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion