Söder büßt in Bayern deutlich an Zustimmung ein – CSU bei absoluter Mehrheit

Epoch Times13. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 19:36
Nach seinen Rekordzahlen bei den Zustimmungswerten im vergangenen Jahr hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in Bayern an Wählergunst eingebüßt.

Zu Jahresbeginn stellten dem Ministerpräsident Markus Söde in einem am Mittwoch vom Bayerischen Rundfunk (BR) veröffentlichten „BayernTrend“ noch 72 Prozent der Befragten ein positives Zeugnis aus. Dies waren 15 Prozentpunkte weniger als im vergangenen Juli.

Auch in der Frage nach dem Wunsch-Kanzlerkandidaten der Menschen in Bayern verlor Söder Punkte. 63 Prozent halten ihn derzeit für einen guten Kanzlerkandidaten, dies sind 14 Prozentpunkte weniger als vor einem halben Jahr. Damit liegt Söder nach wie vor allerdings weiter deutlich vorn.

Die drei Bewerber um den CDU-Vorsitz – Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Armin Laschet – konnten anders als Söder jedoch Punkte gewinnen. Merz legte fünf Punkte auf 32 Prozent zu, Röttgen sogar zwölf Punkte auf 31 Prozent. Laschet halten nun 22 Prozent für einen guten Kanzlerkandidaten in Bayern, dies sind doppelt so viele wie im Juli. Unter den CSU-Anhängern kommt Söder auf 84 Prozent Zustimmung, Merz auf 36 Prozent, Röttgen auf 33 Prozent und Laschet auf 24 Prozent.

Die BR-Umfrage zeigt eine sinkende Zufriedenheit der Bayern mit dem Corona-Krisenmanagement von Söders Regierung. 60 Prozent sind aktuell damit zufrieden, im April waren es noch 89 Prozent und im Oktober 79 Prozent. Besonders kritisch sehen die Bayern das Krisenmanagement von Schulministers Michael Piazolo (Freie Wähler), das 74 Prozent negativ bewerten. Sogar 83 Prozent der Anhänger seiner eigenen Partei sehen Piazolos Arbeit kritisch.

Trotz der sinkenden Zufriedenheitswerte können die Regierungsparteien CSU und Freie Wähler in der politischen Stimmung zulegen. In der Sonntagsfrage kommt die CSU auf 48 Prozent, drei Prozentpunkte mehr als im Oktober und ausreichend für eine absolute Mehrheit im Landtag. Die Freien Wähler liegen mit einem Plus von einem Punkt bei acht Prozent.

Die Grünen liegen als stärkste Oppositionspartei bei 19 Prozent und verlieren damit zwei Punkte, AfD und SPD sacken um einen Punkt im Vergleich zum Oktober auf sieben Prozent ab. Die FDP würde mit unverändert drei Prozent den Wiedereinzug in den Landtag verpassen.

Infratest dimap befragte für die Erhebung vom 7. bis zum 11. Januar 1000 Wahlberechtigte in Bayern. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion