„Speeddating“ in Bad Vilbel: Zuwanderer und Einheimische lernen sich kennen

Epoch Times1. Februar 2018 Aktualisiert: 1. Februar 2018 16:47
Beim "Speeddating" soll es vor allem darum gehen, dass Zuwanderer und Bürger sich gegenseitig kennenlernen und es unterschiedlichen Kulturen ermöglicht wird, etwaige Vorurteile und Ängste abzubauen.

In dem Städtchen Bad Vilbel, nehmen Zuwanderer aus dem Iran, Afghanistan, Syrien, Eritrea und Äthiopien an einem sogenannten Speeddating für Zuwanderer und Bürger teil. Kann das ein Beitrag zur Integration sein?

Angelika Ungerer vom Flüchtlingshilfeverein „Willkommen in Bad Vilbel“, hatte die Idee für dieses Projekt.

Die Aktivistin sagt: sie beobachte immer wieder, dass die Geflüchteten den Kontakt zu Deutschen suchen. Auf der anderen Seite würden sich Einheimische ihre Meinung nur aus dem bilden, was sie hier und dort gehört hätten. Ungerer will das nun ändern.

Für ein besseres Miteinander

Es soll beim „Speeddating“ für Flüchtlinge und Bürger darum gehen, ein gegenseitiges Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen zu ermöglichen, um etwaige Vorurteile und Ängste abzubauen.

Pastor Clemens Breest, Vorstand des Bad Vilbeler Flüchtingshilfevereins, ist der Meinung, dass ein solches Vorhaben gelingen kann.

Er sagt der TAG24: „Von allen Seiten kamen positive Rückmeldungen. Für die Geflüchteten bietet es die Möglichkeit, aus ihrer relativen Isolation herauszukommen und deutsche Freunde und Freundinnen zu finden“

Auch die Kommunikation zwischen Zuwanderern und Einwohnern sei laut Breest kein Problem: „Wir haben in der Einladung darauf hingewiesen, dass Voraussetzung für das Gespräch das Beherrschen der deutschen Sprache ist. Die allermeisten Geflüchteten haben innerhalb von kurzer Zeit beachtliche Sprachkenntnisse erworben, sodass eine Verständigung ohne Dolmetscher möglich war.“ (vm)

Hier mehr über Speeddating in einer Nürnberger Straßenbahn:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion