Spiegel-RedaktionssitzFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Spiegel“-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video

Epoch Times19. Mai 2019 Aktualisiert: 20. Mai 2019 8:05
Der Spiegel rechtfertigt seine Veröffentlichung des Ibiza-Videos mit "öffentlichem Interesse". Man habe angeblich nicht mit dieser Wirkung gerechnet.

„Spiegel“-Redakteur Wolf Wiedmann-Schmidt hat die Veröffentlichung des Skandal-Videos mit kompromittierenden Aussagen des bisherigen österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ) verteidigt. „Wir haben das öffentliche Interesse an den Ausschnitten, die wir gezeigt haben, als sehr hoch bewertet“, sagte Wiedmann-Schmidt dem Fernsehsender n-tv. Da werde unverhohlen angeboten, wenn man der FPÖ auf Platz eins verhelfe, dann gebe es öffentliche Aufträge.

„Das hat für uns gerechtfertigt, dass wir damit an die Öffentlichkeit gehen.“ Man habe zudem nur genau die Aussagen veröffentlicht, die man für öffentlich relevant gehalten habe. „Wir werden nicht private Plaudereien öffentlich machen.“ Es sei nur darum gegangen, die politisch brisanten Vorgänge öffentlich zu machen. „Bei allem weiteren haben wir entschieden, es nicht öffentlich zu machen, weil es da nicht hingehört.“ Zur Herkunft des Videos wollte Wiedmann-Schmidt aus Quellenschutzgründen nichts sagen. Der „Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ hätten es zugespielt bekommen.

„Wir haben es ausgewertet, haben auch sichergestellt, dass es nicht gefälscht ist und haben uns dann dazu entschieden, es zu machen.“ Der „Spiegel“-Redakteur zeigte sich überrascht, dass die Enthüllungen Strache so schnell zu Fall brachten. Man habe erwartet, dass das große Diskussionen auslösen und es Debatten über die Folgen geben werde. „Dass es aber so schnell geht und dass gleich am nächsten Tag der Rücktritt folgt, hätte ich persönlich jetzt so nicht erwartet“, sagte Wiedmann-Schmidt. „Aber, es war klar, weil die Aussagen sehr brisant sind, dass es Debatten geben wird und es in irgendeiner Form Folgen haben muss.“ (dts/al)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion