Helfer in einer "Zeltstadt"Foto: über dts Nachrichtenagentur

Städtebund warnt vor unbegrenztem Nachzug von Flüchtlingsfamilien

Epoch Times9. November 2015 Aktualisiert: 9. November 2015 9:19

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund unterstützt die Forderung nach einer Begrenzung des Familiennachzugs von Flüchtlingen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, sagte der Zeitung "Bild" (Montagausgabe): "Wir müssen den Familiennachzug begrenzen. Unsere Kapazitäten sind endlich."

Damit stellte sich Landsberg sich auf die Seite von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der vorgeschlagen hatte, Flüchtlingen aus Syrien lediglich den subsidiären Schutz, aber kein Asyl zu gewähren. "Das ist keine dumme Idee", betonte Landsberg gegenüber "Bild". "Die Familien schicken die Starken und Leistungsfähigen vor. Aber irgendwann wollen die jungen Männer ihre Frauen und Kinder nachholen", warnte Landsberg. "Das schaffen wir nicht." Man müsse daher im Einzelfall genau prüfen, woher Flüchtlinge kämen, sagte Landsberg. Die Masse stamme aus Lagern in der Türkei, Jordanien oder dem Libanon. "Dort ist es nicht schön, aber politisch verfolgt wird dort niemand."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion