Polizisten laufen zwischen Karl Marx-Statuen in Trier, 2013.Foto: Hannelore Foerster/Getty Images

BKA-Statistik: Trier auf Platz 1 der gefährlichsten Städte Deutschlands

Von 30. April 2017 Aktualisiert: 1. Mai 2017 6:36
Ausgerechnet Trier ist laut BKA-Statistik die kriminellste Stadt Deutschlands 2016, berichtet das „Handelsblatt“. Berlin ist Zweiter.

Am vergangenen Montag hatte Innenminister Thomas de Maizière eine neue Kriminalstatistik 2016 vorgestellt, worauf hin der „Handelsblatt“-Ableger „Orange“ die Zahlen auswertete und in Verhältnis zu den Einwohnerzahlen setzte.

Ausgerechnet die Karl Marx-Stadt Trier landete an der Spitze der gefährlichsten Städte Deutschlands. Während der erste „Orange“-Bericht einem Negativtrend nachspürte und den Chef einer Sicherheitsfirma zu Wort kommen ließ (er stelle seit zwei Jahren vermehrt Ladendiebstähle in Geschäften und Kaufhäusern in der Nähe von Flüchtlingsheimen fest – „Die Täter klauen eigentlich alles – von Turnschuhen über Kleidung bis zu Lebensmitteln“), erschien kurz darauf ein zweiter Bericht, der Trier in gutes Licht rückte.

Dass man Berlin die Spitzenreiter-Position streitig gemacht habe, liege an einem bürokratischen Phänomen im Zuge der Flüchtlingskrise von 2015.

„In Trier wurde die einzige Aufnahmestelle für Flüchtlinge in ganz Rheinland-Pfalz eingerichtet“, so der Trierer Polizeisprecher Karl-Peter Jochem. Alle Asylsuchenden von Rheinland-Pfalz seien deshalb erstmal nach Trier gekommen. Da Asylbewerber vor ihrer Reise gewöhnlich kein Visum beantragen verstoßen sie gegen Aufenthalts-, Asyl- und Freizügigkeitsgesetz. 2016 wurden von der Polizei in Trier allein 9.090 solcher Fälle erfasst. Das entsprach 49 Prozent aller registrierten Straftaten der Stadt.

In der Statistik der zwanzig kriminellsten Städte Deutschlands stehen nun:

Trier, Berlin, Leipzig, Hannover, Frankfurt am Main, Bremen, Köln, Saarbrücken, Hamburg, Halle, Dortmund, Aachen, Freiburg im Breisgau, Düsseldorf, Regensburg, Schwerin, Magdeburg, Lübeck, Bremerhaven und Mannheim.

Besonders sicher soll es in Fürth sein, wo gerade einmal 4820 Straftaten im Jahr 2016 erfasst wurden. Es folgen mit deutlichem Abstand Erlangen und Reutlingen.

Hier die vollständige Tabelle herunterladen.

Vor wenigen Tagen hatte die Liste der sichersten Reiseländer der Welt, herausgegeben vom „World Economic Forum“ Aufsehen erregt. Finnland errang Platz 1 und sogar Ruanda wurde sicherer als Deutschland eingestuft, dass von Platz 20 auf Platz 51 abstürzte.

Siehe auch:

Weltweites Ranking zeigt: Ruanda ist sicherer als Deutschland

Flüchtlingskriminalität in Niedersachsen 2016: Gewaltdelikte steigen um 75 Prozent – Sexualdelikte mehr als verdoppelt


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion