Arbeitssuchende vor der Bundesagentur für Arbeit in Berlin.Foto: THEO HEIMANN / AFP / Getty Images

Statt 3 Millionen Arbeitslose über 7 Millionen in Deutschland

Epoch Times1. April 2015 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:17

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen ist wieder unter die 3 Millionen-Grenze (2.931.505 im Vergleich zum Februar 2015 mit 3.017.003) gerutscht und das sollte doch Anlass zur Freude geben. Jedenfalls passt das zu einer allgemein guten Frühjahrsstimmung.

Ohne darüber klagen zu wollen, dass diese Zahlen von den meisten Medien ungeprüft übernommen werden haben diese Zahlen mit der Realität nichts zu tun.

Betrachtet man den Bericht der Bundesagentur für Arbeit vom März 2015, stellt sich ein völlig anderes Bild dar: Demnach erhielten 932.498 Menschen im März Arbeitslo­sen­geld I (Februar 2015: 1.015.567) und 4.395.910 Hartz IV (ALG II) (Februar 2015: 4.371.216). Zusammen sind das 5.328.399 ALG-Bezieher im März 2015. Hinzu kommen 1.716.679 Menschen, die Sozi­al­geld erhielten (Februar 2015: 1.708.065).

Zusammen sind das 7.045.078 Leistungsempfänger (Februar 2015: 7.094.848).

Mindestens 3.1 Millionen Leistungsberechtigte beantragten zu diesem Zeitpunkt keine Grundsicherung, verzichteten also auf Hartz IV.

Weitere 3.818.384 Menschen waren laut BA-Bericht im März 2015 “unterbeschäftigt” (ohne Kurzarbeit) (Februar 2015: 3.887.862).

Wir sind bei ca. 10 Millionen Leistungsberechtigten und 3.8 Millionen Kurzarbeitern angekommen, was sicher anderes Bild zeichnet.

Wie viele Menschen aber Wohngeld und Kindergeld erhielten oder von Sozialhilfe nach SGB II leben, da sie ohne in Harz IV fallen könnten ist nicht bekannt. Ganz abgesehen davon, dass im BA-Bericht ständig von Untererfassung, Schätzungen und Hochrechnungen gefußnotet wird. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion