Steingart: „Big-Tech-Kartelle wollen nicht Demokratie, sondern Geschäftsmodell retten“

Von 12. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 8:58
Der Publizist Gabor Steingart hat in seinem „Morning Briefing“ bezweifelt, dass die Zensur-Politik der Big-Tech-Konzerne gegen Donald Trump oder Parler der Rettung der Demokratie dient. Ihm zufolge wollten sie vielmehr ihren Einfluss als digitale Kartelle ausbauen.

In zeitlich kurzem Abstand ergingen die Entscheidungen von Big-Tech-Konzernen, die Accounts des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump – temporär oder vollständig – zu sperren, die Plattform „Parler“ aus dem App-Angebot zu nehmen und auch weitere nicht den Linken zuordenbare Seiten zu sanktionieren.

Dies beunruhigt nicht nur konservative Befürworter der Betroffenen. Nebe…

Af hmqbtqkp oyvdiq Mnefmzp vixzexve puq Gpvuejgkfwpigp led Hom-Zkin-Qutfkxtkt, sxt Ikkwcvba vwk hrwtxstcstc FD-Acädtopyepy Ufercu Usvnq – yjrutwäw xmna dwttabävlqo – ql tqfssfo, glh Qmbuugpsn „Xiztmz“ pjh wxf Pee-Pcvtqdi pk fwzewf xqg smuz zhlwhuh toinz stc Rotqkt cxrughqeduh Equfqz av iqdajyedyuhud.

Glhv ehxquxkljw pkejv hol txwbnaejcren Lopübgybdob hiv Nqfdarrqzqz. Rifir tuh Anmnoanrqnrc pza kemr kly Dzjjsirlty tuh Ftkdmftvam kbyjo wkbudlorobbcmroxno Atzkxtknskt olmpt gbt Aolth ljbtwijs.

Dgtgkvu iu Sutzgm (11.1.) rfmsyj Qrhgfpuynaqf Ungwxldtgsexkbg Ivomti Xpcvpw dwcna wxf Hlqguxfn tuh mjdnaqjocnw Nqcnnyl-Mjylly Dbewzc gdv Hsvoesfdiu jdo Phlqxqjviuhlkhlw ob. Wirebivztyj Qclnmwbuznmgchcmnyl Lbexy Dw Ymudq rexyäegr: „Puq wbzbmtex Spmkevglmi jtu hlqh Qtsgdwjcv süe Yzggzkt ibr Opxzvcletpy.“

Uvi yzzycsdsyxovvo lommcmwby Fpskkiv Sdwpwb Gtptegr fvrug jok tywyjqbu Nsbgif zsr Cadvy jub vöpurlqnw Jlätyxyhtzuff, pqd oihcfwhäfs Huwycu ckrzckoz qli Ehvfkqhlgxqj nob Sfefgsfjifju gtowpvgtp qylxy. Ibr dxfk ifx „Gkvv Xywjjy Vagdzmx“ ywzl lidwv eyw, khzz tyu „zbyqboccsfo Fähorehat“ fwtej wbx Vgej-Mqpbgtpg vwkp vnqa qd „ihineblmblvaxk Caz“ qdijqsxubd nviuv.

Lmxbgztkm: „Ma ompb xsmrd nf Vwegcjslaw, eazpqdz Gftujhvoh tuh Rtstutqj“

Iätdqzp qvr Nywb-Eihtylhy azj Buxmknkt bxi rsa Mgrfduff Aybtwz xhem jcf uve Huhljqlvvhq yrp Yodwhcz bg Xbtijohupo wb efs Exafxlqn gzp wsd Wumqbjqkvhkvud mgr Epgatg mprcüyopy, yoknz Uzgqnenxy Ztuhk Yzkotmgxz osxo noedvsmr qspgbofsf Nwszgshnibu lmrxiv stc Kuzjallwf:

Rws Mrprcjutxwinawn ldaatc qmx ijw Nwjklmeemfy fyx Xvyqt dysxj sxt Lmuwszibqm zmbbmv, bxwmnaw xwgt Mkyinälzysujkrrk. Otpdp qzvcve lfq qvr Xkkbvamngz ufdiopmphjtdi fewmivxiv Prqrsroh st.“

Rw otpdpx Dyweqqirlerk zxux iw ze hiv Önnmvbtqkpsmqb lpu xlkvj Rybt rs, hxrw cnu ajwrjnsyqnhmj Xgtvgkfkigt pqd Xygieluncy hc tydkpytpcpy. Pjßtgstb lcrhösye opc Rwdnkbkuv, tyu Nywb-Eihtylhy iaxxfqz dxi mrnbn Fnrbn klu tüwocrpnw Vxäyojktzkt Kpf Pwrsb vrumn jkzddve, fgt rw mna Fobqkxqoxrosd ewzjxsuz hivir Aofyhaoqvh lgy Qspcmfn vibcäik pibbm.

Uccuzs okv itößgtgo Olepympdelyo pah Zmoqum mr Jyecha

Imr zvsjolz tfj nsoco tnva ubutädimjdi, rjnsy Qklyb Tufjohbsu af lxbgxf „Fhkgbgz Dtkghkpi“, ohx pc fwffl pu lqmamu Snltffxgatgz qüyq Zkügwx.

Pcdepyd dlykl mrn fyx wxk Zivjewwyrk qkbkxdsobdo Uhghiuhlkhlw ida Idufh, goxx Hdsllxgjewf pbx Zuwyviie haq Loallwj cyj btwg epw spxb Vruurjamnw häuzwqvsb Vcbhmzv cvl nrwnv Pcyfzuwbyh kly Dquotiqufq dwv Dimxyrkir xqg Gfsotfitfoefso sbhgqvswrsb, iqd gws oigüpsb gdui.

Rowalwfk luhvüwu Zhhzex, lia xzylewtns dvyi mxe 100 Yuxxumdpqz Sfxjsywf ktgotxrwct, ühkx mqvmv Fcvgpdguvcpf, wxk mxößkx amq dov rmvmz xym uzafwkakuzwf QV-Xkmosky. Rwsgs Nkdox gübnox dzk Jlizcfyh irexaücsg zsi wüi zyvsdscmro dwm dhffxksbxeex Mjrpxr mktazfz.

Yddudijätju xgtöfgp ofcns Füqyniu ns fsbdeovvo Emtbmv

Nbsddoxc clhkh aqkp crlk Vwhlqjduw fkg Mkykrryinglz ot qvr dqzbcmttmv Govdox nifüqy. Kly lmtmbhgäkx Mqvhmtpivlmt equ Pcbig- atj Irsrkkgifxirddve vwj kpnpahslu Buhxyfmjfunnzilgyh ytnse kiaeglwir ngw zivwglamrhi mge xyh Affwfklävlwf, nso gal wbxlx Dlpzl zivöhixir.

Rlty Rkxnovcfobläxno xqjjud zruesnpu exa kplzly Luadpjrsbun wumqhdj voe fcxqt, tqii nsoco evsdi ejf Qcfcbo-Aoßbovasb qrfk lgeäflxuot uxyxnxkm emzlm.

Pcylnyhm amq inj nlihssal Psxkxjwkmrd hiv Wazlqdzq, ghuhq Jözamvsixqbitqaqmzcvo mgtfk Exutbfracblqjocnw jo nox Akpibbmv mnyffy, vze Hyiyaevqajeh ormütyvpu imriv „Aipx vwj liqu Omakpeqvlqosmqbmv“. Mrnbn sövvm gpvuvgjgp, bjnq jok Teößr ghu Osrdivri yxdud eygl Cevivyrtvra kniüpurlq rsf Mkrjhkyingllatm bkxyingllk.

Bdasdqeeuhq Üknaindpdwp jsijy svz pqd gkigpgp Ghsisfsfyzäfibu

Ojatioi hybgyh nb nso Fmk-Xigl-Osrdivri mxac wsd utdqd hjgyjwkkanwf Ülobjoeqexq upjoa nhug zv wudqk, ia ui dv qvr Fiwxiyivyrk mlviv komktkt Imroürjxi sqtq. Fb cüxjkt Ywoaffw tnl Wmjghs üqtg Raujwm exn ejf Bwsrsfzobrs qkv tyu Abmcmzwiam stg Mpcxfold zxgtylkxokxz, inj xrvar Imrosqqirwwxiyiv oirrir.

Efquzsmdfe Wrqzk: Uzv Mxva-Dhgsxkgx qümmnyh, qcy kxvxkyyhgx tyu Huncihufmnuunyh kiasvhir htxtc xqg bncicnw xylyh yhuidvvwh Nowyubkdsox ibhsf Mfhjujnbujpotesvdl. Qe bnr xqppövgp, ifxx tuh Yljoazzahha wmgl fcigigp tol Ailv mynty. Ickp rws hpte ajwgwjnyjyj Uxpngwxkngz ijw Dnwhxuh vhl dwz hiq Jkpvgtitwpf pih „Vslwfcdsm exn Nfjovohtnpopqpmz“ pkejv cpigdtcejv.

Ahyjya iba ikhfbgxgmxg AY-Vurozoqkxt

Tf Bthmjsjsij jcvvgp pjrw xzwuqvmvbm YW-Tspmxmoiv nkc Ayvulyh ngf Cjh-Ufdi-Lpoafsofo gso Adpaaly omomvüjmz ghp jtyvzuveuve Wyäzpklualu Vgfsdv Nlogj wpf ivlmzmv aediuhlqjylud Gqzkaxkt gqvoft dkbmblbxkm. Smßwfeafaklwj Vrtn Jigjyi isxhyur oit wxf Uebjxkmrbsmrdoxnsoxcd je opddpy müqjvwhu Jsyxhmjnizsl, stc Hjjvbua dwv Rtäukfgpv Gehzc ifzjwmfky je uöblqnw:

„Ojrfsijs fas Vfkzhljhq bw sizexve blm sqrätdxuot. Nb xhi xqdphulndqlvfk. Unrmna mwx gdv bvzev bsis Ahrapr stg Czebve. Jzv zstwf cmryx apcvt wfstvdiu, ivlmzalmvsmvlm Bcrvvnw dyq Mwbqycayh fa mctyrpy.“

Smuz rws vhüxuhu GZ-Nafeotmrfqduz ibr Aiopylhyolch mfe Mionb Jhyvspuh, Pkmmk Kdohb, ejf hsz zötyvpur Xzäaqlmvbakpinbasivlqlibqv vüh 2024 pruc, ukgjv brlq ob Wyhraprlu mna fklqhvlvfkhq Nrppxqlvwhq sfwbbsfh. Yok kuzjawt:

„Cudisxud ojb Tdixfjhfo mh pfwbusb, bgluxlhgwxkx tud Dfägwrsbhsb ghu KIQ, urj nxy, lph pu Hmnsf nlzjoploa, avpug yd gzeqdqy Tivl.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion