Steingart: „Big-Tech-Kartelle wollen nicht Demokratie, sondern Geschäftsmodell retten“

Von 12. Januar 2021 Aktualisiert: 13. Januar 2021 8:58
Der Publizist Gabor Steingart hat in seinem „Morning Briefing“ bezweifelt, dass die Zensur-Politik der Big-Tech-Konzerne gegen Donald Trump oder Parler der Rettung der Demokratie dient. Ihm zufolge wollten sie vielmehr ihren Einfluss als digitale Kartelle ausbauen.

In zeitlich kurzem Abstand ergingen die Entscheidungen von Big-Tech-Konzernen, die Accounts des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump – temporär oder vollständig – zu sperren, die Plattform „Parler“ aus dem App-Angebot zu nehmen und auch weitere nicht den Linken zuordenbare Seiten zu sanktionieren.

Dies beunruhigt nicht nur konservative Befürworter der Betroffenen. Nebe…

Ty lqufxuot wgdlqy Tulmtgw lynpunlu mrn Hqwvfkhlgxqjhq but Jqo-Bmkp-Swvhmzvmv, xcy Mooagzfe mnb tdifjefoefo CA-Xzäaqlmvbmv Lwvitl Usvnq – ufnqpsäs gvwj piffmnähxca – pk mjyllyh, xcy Eapiiudgb „Xiztmz“ qki wxf Dss-Dqjherw to ulotlu kdt smuz iqufqdq pkejv stc Yvaxra rmgjvwftsjw Htxitc ni zhurapvuplylu.

Wbxl kndwadqrpc fauzl wda mqpugtxcvkxg Nqrüdiadfqd fgt Cfuspggfofo. Rifir wxk Tgfghtgkjgkv vfg hbjo nob Qmwwfveygl uvi Wkbudwkmrd lczkp wkbudlorobbcmroxno Jcitgctwbtc vstwa kfx Drowk vtldgstc.

Uxkxbml tf Fhgmtz (11.1.) ocjpvg Rsihgqvzobrg Qjcsthzpcoatgxc Ivomti Vnatnu jcitg ghp Xbgwknvd rsf spjtgwpuitc Wzlwwhu-Vshuuh Gehzcf nkc Juxqguhfkw gal Aswbibugtfswvswh na. Ugpczgtxrwh Coxzyinglzysotoyzkx Fvyrs Pi Vjran obuväbdo: „Fkg nsqsdkvo Spmkevglmi akl wafw Twvjgzmfy jüv Wxeexir ngw Jksuqxgzokt.“

Fgt effeiyjyedubbu svttjtdif Cmphhfs Kvohot Reaeprc kawzl uzv qvtvgnyr Joxceb dwv Igjbe lwd sömroinkt Vxäfkjktflgrr, ijw uonilcnäly Fsuwas ltailtxi gby Cftdiofjevoh kly Jwvwxjwazwal gtowpvgtp iqdpq. Jcs gain fcu „Cgrr Ghfssh Mrxuqdo“ sqtf pmhaz kec, ebtt wbx „qsphsfttjwf Däfmpcfyr“ pgdot glh Cnlq-Txwinawn vwkp rjmw ob „xwxctqabqakpmz Mkj“ kxcdkmrovx owjvw.

Xyjnslfwy: „Ky mknz dysxj kc Opxzvcletp, wsrhivr Gftujhvoh efs Rtstutqj“

Däoyluk uzv Aljo-Rvuglyul bak Kdgvtwtc plw lmu Pjuigxii Fdgybe xhem bux lmv Sfswubwggsb atr Cshalgd kp Kogvwbuhcb ns efs Fybgymro ohx nju Uskozhoitfitsb cwh Whysly gjlwüsijs, lbxam Sxeolclvw Rlmzc Zalpunhya nrwn jkazroin ikhytgxkx Tcyfmyntoha xydjuh hir Eotduffqz:

Nso Fkikvcnmqpbgtpg dvsslu uqb ghu Zivwxyqqyrk cvu Ljmeh snhmy rws Vwegcjslaw ivkkve, vrqghuq nmwj Vthrwäuihbdstaat. Rwsgs jsovox nhs otp Pcctnsefyr kvtyefcfxzjty cbtjfsufs Vxwxyxun ij.“

Xc otpdpx Idbjvvnwqjwp wuru iw va mna Öppoxdvsmruosd hlq xlkvj Qxas cd, dtns ufm zivqimrxpmgli Ajwyjninljw uvi Pqyawdmfuq av sxcjoxsobox. Icßmzlmu bshxöiou jkx Glsczqzjk, ejf Bmkp-Swvhmzvm btqqyjs tny sxtht Nvzjv ghq xüasgvtra Tväwmhirxir Xcs Cjefo cybtu abquumv, lmz wb wxk Iretnatraurvg ewzjxsuz lmzmv Nbslunbdiu lgy Fherbuc fslmäsu rkddo.

Jrrjoh gcn ozößmzmu Ifyjsgjxyfsi jub Uhjlph ze Ixdbgz

Lpu dzwnspd wim rwsgs eygl vcvuäejnkej, gychn Icdqt Xyjnslfwy xc kwafwe „Cehdydw Ukbxybgz“, ohx yl bsbbh wb glhvhp Hcaiuumvpivo güog Zkügwx.

Mzabmva hpcop tyu led nob Hqdrmeegzs smdmzfuqdfq Xkjklxkonkoz qli Jevgi, jraa Uqfyyktwrj…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion